Fr, 23. Februar 2018

Lizenz verweigert

30.04.2011 22:17

LASK-Boss denkt an ein Ende des Profi-Fußballs

LASK-Präsident Peter-Michael Reichel hat am Samstag mit der Aussage aufhorchen lassen, eventuell auf einen Protest gegen die vorläufig verweigerte Bundesliga-Lizenz zu verzichten. Ein Abstieg in den Landesverband sei möglicherweise die bessere Lösung, um den Verein neu aufzustellen. "Ein Neuanfang ist vielleicht gesünder. Wir werden im Präsidium beratschlagen, ob wir Protest gegen die Entscheidung der Bundesliga einlegen", erklärte Reichl gegenüber dem TV-Sender Sky vor dem Oberösterreich-Derby LASK - Ried.

"Wir sind zutiefst enttäuscht und extrem überrascht, dass wir die Lizenz nicht bekommen haben", sagte Reichel am Tag nach der Lizenz-Entscheidung. "Wir haben den Verein in den vergangenen zehn, elf Jahren saniert und in den letzten Jahren immer Schwarze Zahlen geschrieben. Das ist jetzt nicht nachvollziehbar." Das Problem sei aber grundsätzlicher Natur: "Wir sind ein kleiner Klub mit großem Namen, das ist die Diskrepanz."

Reichel zieht offenbar einen Neuanfang in Betracht. "Wir haben gesehen, dass man es in Linz nicht schafft, einen Profibetrieb aufzuziehen, den man vom LASK erwartet. In der Ersten Liga ist das nicht einfach. Vielleicht sollte man sich völlig neu aufstellen, einen neuen Verein, eine völlig neue Situation schaffen", erklärte Reichel.

"Es gibt im Verein aber Mitglieder, die dagegen arbeiten. Es ist nicht lustig, dass nicht alle an einem Strang ziehen." Von finanziell attraktiven Angeboten angeblicher Investoren wollte Reichel jedenfalls nichts wissen. "Es gibt viele Pharisäer, die behaupten, sie wollen investieren, aber ich habe noch keinen gesehen."

Harte Kritik von ÖFB-Chef Windtner
Auf großes Unverständnis stießen Reichels Kommentare bei ÖFB-Präsident Leo Windtner. "Er ist sich offenbar nicht der Tragweite seiner Aussagen bewusst. Damit verschreckt er jeden Sponsor, und was soll sich ein Fan denken, der dem LASK seit 20 oder 30 Jahren die Treue hält?", fragte sich der Oberösterreicher in einem "Sky"-Interview und sprach von einer "kleinen Katastrophe für Fußball-Oberösterreich".

Der 60-Jährige sparte nicht mit Kritik an Reichel. "Es ist hinlänglich bekannt, dass er den Klub sehr autokratisch geführt hat und dadurch viele Leute abhandengekommen sind." Die Idee eines LASK-Neustarts im Unterhaus hält Windtner für völlig falsch. "Es ist kein Honiglecken, unten wieder anzufangen und wieder raufzukommen", betonte der ÖFB-Chef, der Reichel öffentlich keinen Abgang nahelegen wollte. Er riet dem streitbaren Klubchef jedoch, den Verein für neue Persönlichkeiten zu öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden