Mi, 22. November 2017

18.760 Euro Schaden

02.02.2011 16:38

36-Jähriger betrügt Banken mit billigen Münzimitaten

Ein 36-Jähriger hat mit billigen Münzimitaten aus dem Internet mehrere Banken in Nieder-, Oberösterreich und Wien reingelegt. Der Niederösterreicher verkaufte diese den Kreditinstituten als echte Goldmünzen – der angerichtete Schaden beträgt 18.760 Euro. Der Tatverdächtige wurde von oberösterreichischen Beamten festgenommen, so die Polizei.

Der Mann hatte die Zehntel Unzen Panda Goldmünzen, je nach aktuellem Goldpreis um 100 bis 115 Euro pro Stück, an die Geldinstitute verkauft. Im Internet bezahlte er für die Nachprägungen zwischen zwei und drei Euro. Da er mit dem Betrug erfolgreich war, bestellte der Verdächtige mehrere hundert Stück der chinesischen Dekormünzen. Er gab sie auch an einen 41-jährigen Freund und seine 31-jährige Schwester weiter. Beide verkauften die Imitate ebenfalls in Banken zum Preis von echter Ware. Insgesamt wechselten über 6.250 Geldstücke so den Besitzer.

Der 36-Jährige wurde anhand der Bilder aus den Banken ausgeforscht. Er war zwischenzeitlich untergetaucht, wurde aber ausgeforscht und in die Justizanstalt Linz eingeliefert. Die Schwester und der 41-Jährige wurden auf freiem Fuß angezeigt, so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden