Di, 12. Dezember 2017

Brände in Moskau

09.08.2010 09:37

Martin Stranzls Klub Spartak flüchtet nach Estland

Spartak Moskau, Klub des Burgenländers Martin Stranzl, hat der russischen Hauptstadt aufgrund der schweren Waldbrände den Rücken gekehrt. Der Vize-Meister schickte seine Mannschaft noch am Sonntagabend per Flugzeug nach Estland, wo bis auf Weiteres trainiert wird.

"Ich weiß nicht, wie lange wir dort bleiben und auch nicht, wo wir genau wohnen werden. Es ist alles ziemlich kurzfristig gegangen", sagte der Südburgenländer.

Wegen des Smogs in Moskau wurde das für Sonntag angesetzt gewesene Heimspiel von Spartak gegen Zenit St. Petersburg abgesagt.

Schon in den vergangenen Tagen sei jedes Training angesichts der Rauchbelastung eine Tortur gewesen. "Man tut sich beim Atmen schwer, man bekommt Kopfschmerzen und die Augen tränen", berichtete der Innenverteidiger, dessen Familie sich bereits im Burgenland befindet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden