Mi, 22. November 2017

Causa Krems

06.02.2010 09:14

24-Jährige gibt Spendengelder für sich selbst aus

Aus dem tragischen Fall in Krems, bei dem ein 14-Jähriger im Merkur-Markt tödlich von einem Projektil aus einer Polizeiwaffe getroffen wurde, soll eine 24-Jährige offenbar versucht haben, Kapital zu schlagen. Sie hatte vor sechs Monaten im betroffenen Supermarkt Spenden unter dem Motto "Spende für Flos Gedenktafel" eingesammelt. Nach Angaben der Polizei dürfte sie das eingesammelte Geld jedoch innerhalb weniger Wochen zum Großteil für sich selbst verbraucht haben.

Die junge Rumänin soll auch einen Trauermarsch durch Krems organisiert haben. Mit den Spenden hätte auch ein Teil der Begräbniskosten bezahlt werden sollen. Vom 9. bis zum 14. August vergangenen Jahres kamen letztlich 863,25 Euro zusammen.

Spenden wurden auf Privatkonto überwiesen
Von diesem Geld sahen die Angehörigen aber keinen Cent: Die Verdächtige habe den Betrag nicht "wie üblich", so die Polizei, auf ein eigens eingerichtetes Spenden-, sondern auf ihr persönliches Gehaltskonto überwiesen, das zu diesem Zeitpunkt einen Saldo von 6,66 Euro aufgewiesen habe. Bis Ende August hatte die junge Frau durch zahlreiche Behebungen und Bezahlungen mit der Bankomatkarte das Geld fast zur Gänze selbst verbraucht. Auf dem Konto seien 4,66 Euro verblieben.

Nur 70 Euro der Spenden zweckmäßig verwendet
Von dem von ihr gesammelten Geld will die Rumänin 70 Euro für den Ankauf von Rosen und die Rahmung eines Bildes des 14-Jährigen verwendet haben. Der allgemeine Spendengeldfluss sei nun jedenfalls durch eine gerichtliche Anordnung zur Auskunftserteilung für das Konto der Beschuldigten bei einem Kremser Geldinstitut nachgewiesen worden, berichteten die Ermittler.

800 bis 900 Euro "von sehr vielen Leuten" seien zusammengekommen, hatte die 24-Jährige während des "Trauermarsches" gesagt. Die Gedenktafel für den als mutmaßlichen Einbrecher erschossenen Jugendlichen solle ihren Platz beim Merkur-Markt finden, fügte sie damals hinzu.

Da die einschlägig vorbestrafte Frau derzeit wegen gleichartiger Delikte ohnehin eine mehrmonatige Haftstrafe in der Justizanstalt Krems verbüßt, ändert sich an ihrer Situation konkret nichts, berichtete die Polizei. Sie werde lediglich neuerlich angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden