Do, 26. April 2018

Sprung aus Spital

08.02.2018 06:36

Nach filmreifem Ausbruch ist Motiv rätselhaft

"Warum er das gemacht hat, ist uns ehrlich gesagt allen ein Rätsel." Oberst Gerd Katzlberger, Leiter der Justizanstalt in oberösterreichischen Suben, kann sich nicht vorstellen, warum ein 13-fach vorbestrafter serbischer Betrüger aus dem zweiten Stock des Schärdinger Spitals sprang – wir berichteten. Katzlberger: "Er ging ein enormes Risiko ein."

Der filmreife Sprung eines serbischen Betrügers (43) aus dem Schärdinger Spital sorgte bundesweit für Schlagzeilen: Der 13-fach wegen Eigentumsdelikten und Betrügereien vorbestrafte Gauner hatte sich wahrscheinlich selbst Joch- und Nasenbeinbruch zugefügt sowie zwei Zähne ausgeschlagen, um im Krankenhaus zu landen. Schon das war extrem. Noch mehr wundert Oberst Katzlberger aber, dass der Gefangene das Risiko auf sich nahm und aus dem zweiten Stock fast neun Meter in die Tiefe sprang: "Wir rätseln über sein Motiv. Der Serbe war ja früher schon einmal bei uns, war ein problemloser Insasse. Man könnte eigentlich annehmen, dass jemand mit so viel 'Gefängniserfahrung' rationaler agiert."

Echte Ausbrüche sind selten
Generell sind echte Häfenausbrüche eine Rarität, was einerseits an den Sicherheitssystemen, andererseits auch am menschlichen Strafvollzug liegt. Im vergangenen Jahr gab es in Suben insgesamt 2500 sogenannte Freiheitsmaßnahmen, sprich Ausgänge, aber nur dreimal Probleme.

EU-weiter Haftbefehl
Gegen den Serben wurde nun ein EU-weiter Haftbefehl ausgestellt. Er wird in Deutschland vermutet.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden