Mo, 26. Februar 2018

Wutausbruch vor Gerich

03.02.2018 15:24

Vater entschuldigt sich für Attacke gegen Nassar

Der Vater, der sich im Missbrauchsprozess gegen den ehemaligen US-Turnarzt Larry Nassar auf den Angeklagten stürzen wollte, hat sich für seinen Wutausbruch entschuldigt. Rechtliche Folgen muss er nicht befürchten. Eine Bestrafung sei angesichts der Schwere der Nassar zur Last gelegten Taten und der den Familien der Opfer zugefügten Pein nicht angebracht, sagte Richterin Janice Cunningham.

Dennoch sei es falsch, "Angriffe mit Angriffen zu bekämpfen". Randall Margraves ist der Vater von drei der mutmaßlichen Opfer. Er verlor am Donnerstag im Gerichtssaal in Charlotte im US-Bundesstaat Michigan die Kontrolle, nachdem zwei seiner Töchter ausgesagt hatten. Mehrere Gerichtsdiener überwältigten ihn aber, bevor er Nassar erreichen konnte, und führten ihn aus dem Raum.

In einer Prozesspause wurde er zurückgebracht und wandte sich an die Richterin. Er entschuldige sich "100 Mal", sagte er: "Ich schäme mich." Er habe die Kontrolle verloren, als Nassar während der Äußerungen seiner Töchter den Kopf geschüttelt habe - als wolle er damit sagen, "nein, das ist nicht passiert".

Das Verfahren in Charlotte ist bereits das dritte gegen den früheren Turnarzt. Die Anklagen in dem Fall betreffen Nassars Arbeit mit "Twistars", einem Gymnastik-Club in Michigan. In der vergangenen Woche war der 54-Jährige in einem Prozess in Lansing (ebenfalls Michigan) zu einer Haftstrafe von 175 Jahren verurteilt worden, von denen er mindestens 40 Jahre absitzen muss. Eine weitere Strafe von 60 Jahren Gefängnis erhielt er zuvor wegen Besitzes von Kinderpornografie.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden