Mo, 23. April 2018

Premier League

23.01.2018 16:23

Wutausbruch von Jürgen Klopp bei Liverpool-Blamage

Wegen der Blamage war Jürgen Klopp frustriert, wegen seines Verhaltens zeigte der Fußball-Trainer Reue. "Es tut mir leid", sagte der Liverpool-Coach. Damit meinte Klopp eben nicht das 0:1 beim Tabellenletzten Swansea, sondern seinen Wutausbruch gegenüber einem gegnerischen Fan während der Partie.

"Er hat mich die ganze Zeit angeschrien", betonte Klopp. "Ich stelle fest, dass ich ein menschliches Wesen bin und kein professioneller Trainer, der so etwas einfach immer wegsteckt." Noch mehr als über den Swansea-Anhänger ärgerte sich Klopp aber über den Auftritt seiner Reds. "Die Leistung frustriert mich mehr als das Ergebnis", sagte der Deutsche. Liverpool verpasste dadurch die Chance, mit dem Dritten Chelsea an Punkten gleichzuziehen.

Auf Spitzenleistung folgt traurige Vorstellung
Nur eine Woche nach dem überragenden 4:3 gegen den zuvor unbesiegten Spitzenreiter Manchester City passierte mal wieder das, was für Liverpool-Fans fast traurige Gewohnheit ist: Auf eine Spitzenleistung gegen ein Topteam folgt eine schwache Vorstellung gegen einen vermeintlich leichten Gegner. Das 0:1 beendete Liverpools Serie von 18 Liga-Spielen ohne Niederlage.

Dabei hatte Liverpool, das Swansea im Hinspiel noch mit 5:0 abgefertigt hatte, die deutlich besseren Chancen. Aber Sadio Mane, Mohamed Salah und Roberto Firmino scheiterten vor dem Tor. Und vor dem Gegentreffer durch Alfie Mawson in der 40. Minute unterlief ausgerechnet Neuzugang Virgil van Dijk ein Fehler.

Bei Swansea war man hingegen euphorisch. Trainer Carlos Carvalhal - seit sechs Spielen im Amt - verriet sein Rezept. "Ich habe meinen Spielern gesagt, dass Liverpool ein wirklich starkes Team ist, sie sind wie ein Formel-1-Rennwagen", erklärte der Portugiese. Seine Spieler hätten dafür sorgen sollen, "dass so viel Verkehr ist, dass sie keine freie Bahn haben, um davonzurasen".

Carvalhal hatte schon vor der Partie für Schmunzeln gesorgt, als er das Transfergeschäft mit einem Einkauf auf dem Fischmarkt verglich. "Wir haben nur Geld für Sardinen, aber ich hätte gern einen Hummer", hatte er gescherzt, dann aber schnell noch betont: "Manchmal können auch Sardinen ein Spiel gewinnen."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International
Schmelzer auf Tribüne
Klares Signal von Stöger: BVB-Kapitän degradiert!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden