Mi, 25. April 2018

Tochter stranguliert

05.01.2018 15:04

Psychose des Vaters führte zu Familientragödie

Die Hintergründe der Tragödie um eine dreiköpfige Familie aus Wien-Leopoldstadt scheinen geklärt: Nachdem sonst kein weiteres Tatmotiv erkennbar sei, dürfte die unfassbare Tat auf psychische Probleme des Vaters zurückzuführen sein, hieß es am Freitag.

Boban N. nahm seine Frau Sladjana und Töchterchen Lea mit in den Tod. Wie ausführlich berichtet, kam es am Mittwoch in einer Wohnung in der Miesbachgasse im zweiten Wiener Gemeindebezirk zu der unfassbaren Familientragödie. Der 41-Jährige strangulierte das Mädchen (10) mit einem Gummiband und stach mehrmals auf seine Ehefrau (45) ein. Dann nahm er sich durch einen Sprung aus dem Fenster im fünften Stock des Wohnhauses das Leben.

Während die Frau bei Eintreffen der Rettungskräfte bereits tot war, starb das Kind wenige Stunden später im Krankenhaus. Wenn am Montag wieder der Unterricht beginnt, bleibt Leas Platz in einer Eliteschule am Karlsplatz leer. Für die Polizei sind die Ermittlung so gut wie abgeschlossen, der traurige Akt schließt sich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden