So, 21. Jänner 2018

Vierschanzentournee

03.01.2018 20:44

Deutsche Adler-Legenden fordern höhere Preisgelder

Die Vierschanzentournee ist im vollen Gange. Um den Sieg werden Österreichs Adler aber nicht mitspringen. Nach den Springen in Oberstdorf und Garmisch führt der Pole Kamil Stoch 11,8 Punkte vor dem Deutschen Richard Freitag. Seine Landsleute, Sven Hannawald und Martin Schmitt, üben vor den Bewerben in Österreich Kritik an den Preisgeldern bei der Vierschanzentournee.

Dem Sieger des Skisprung-Klassikers winken rund 17.000 Euro. Wenn es nach den Skisprung-Legenden Hannawald und Schmitt geht, ist das viel zu wenig.

„Die Prämie von 20.000 Schweizer Franken für den Gesamtsieg bei der Tournee finde ich absolut unangemessen. Der Stellenwert ist so groß, es wird so viel Geld umgesetzt, da ist es äußerst dürftig, was am Ende beim Sieger übrig bleibt. Der Tourneesieger sollte deutlich mehr partizipieren“, schimpft Schmitt gegenüber "Sport Bild". Schmitt gehörte zwischen 1998 und 2001 zur absoluten Weltspitze. Die Vierschanzentournee konnte der mehrfache Weltmeister und Gesamtweltcupsieger aber nie gewinnen.

„Das Größte, was es im Wintersport gibt“
Seinem Landsmann Sven Hannawald gelang dieses Kunststück. Der Deutsche gewann 2002 als bislang einziger Skispringer die Vierschanzentournee mit Siegen bei allen vier Bewerben. Auch er ist mit der Gewinnausschüttung unzufrieden: „Das Preisgeld sollte höher sein. Die Tournee ist das Größte, was es im Wintersport gibt. Das sollte sich auch im Preisgeld widerspiegeln.“

Tournee-Präsident Michael Maurer entgegnete: "Die Einnahmen, die wir vom Vermarkter Infront bekommen, fließen komplett in die laufenden Kosten. Und der Gewinn, der durch den Ticketverkauf erzielt wird, kommt der Sportförderung zugute. Top-Athleten wie Magdalena Neuner, Felix Neureuther oder Laura Dahlmeier kommen ja nicht aus dem Nichts."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden