Sa, 21. Oktober 2017

Rad löste sich

22.04.2009 15:15

Bus gerät auf A21 bei Heiligenkreuz im Vollbrand

Spektakulärer Unfall auf der A21: Ein Reisebus stand Montagabend auf Höhe Heiligenkreuz (Bezirk Baden) in Vollbrand. Ein Rad hatte sich gelöst und der Bus danach Feuer gefangen. Der Unfall endete noch glimpflich. Alle 31 Insassen konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.

Der Bus war gegen 17.30 Uhr von Wien kommend Richtung Westen unterwegs, als sich kurz vor der Abfahrt Heiligenkreuz ein Rad von der Hinterachse löste. Der Busfahrer reagierte blitzschnell - und verhinderte so eine Katastrophe. Als er Rauch bemerkte, hielt er sofort am Pannenstreifen an und ließ alle 31 Passagiere aussteigen.

Kurz darauf stand das Fahrzeug auch schon in Vollbrand. Die Reisegruppe, die sich gerade mit dem Bus auf dem Heimweg von einem Ausflug befand, blieb unverletzt.

Bilder vom Einsatzort findest du in der Infobox!

Der ausgebrannte Bus war zwar eineinhalb Stunden nach Einsatzbeginn gelöscht. Wegen der Aufräumarbeiten musste die A21 jedoch länger gesperrt bleiben. Bei dem Brand waren vier Feuerwehren mit zehn Fahrzeugen und 49 Mann im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).