Mi, 15. August 2018

"Hacker-Studenten"

10.12.2007 14:51

Hacker-Bewerb: Titelverteidiger TU Wien Vierte

Das Studententeam „Chocolate Makers“ der Universität Mailand hat den diesjährigen Hackerwettbewerb „Capture the Flag“ für sich entscheiden können. Auf dem zweiten Platz landete das deutsche Team „Squareroots“ von der Universität Mannheim. Der Titelverteidiger, das Team „We_0wn_Y0u“ der TU Wien, belegte in diesem Jahr den vierten Rang. Dennoch zeigte man sich auch bei den Österreichern zufrieden. „Es lastete in diesem Jahr enormer Druck auf unserem Team, immerhin waren wir die Titelverteidiger. Unser Ziel war es, unter die Top fünf zu kommen“, so die österreichischen Teambetreuer Engin Kirda und Christopher Kruegel.

Insgesamt nahmen beim diesjährigen internationalen Hackerwettbewerb 36 Teams teil, veranstaltet wird der Event von der Universität von Kalifornien in Santa Barbara. Deren eigenes Team, die „Hexadecimators“, klassierte sich jedoch lediglich am untersten Ende der Ergebnisliste.

„Beim diesjährigen Wettbewerb ging es darum, die Webseite und Services eines fiktiven Unternehmens in der Unterhaltungsindustrie zu sichern und die Konkurrenz anzugreifen“, erklärt Kruegel. Der Veranstalter stellte dabei jedem Team einen Server zur Verfügung, auf dem die Dienste liefen. In allen Services waren Sicherheitslücken eingebaut, die von den Studenten gefunden werden mussten. Spürte ein Team ein Sicherheitsleck auf, so erhielt es eine der „Flags“.

Anschließend mussten die Lücken gestopft werden. Punkte konnten die Teams jedoch auch dann gewinnen, wenn sie die Server der konkurrierenden Mannschaften erfolgreich attackierten, indem die gefundenen Lecks ausgenutzt wurden. Des Weiteren mussten die Studenten zusätzlich Forensikprobleme oder komplizierte Reverse-Engineering-Aufgaben lösen, berichtet Kruegel.

Gute Bilanz für Österreicher: Viermal unter den Top 4
Das Punktesystem überwachte während des Wettbewerbs die einzelnen Teams, indem es prüfte, welche und wie viele Anwendungen online waren. Zudem wurden Informationen darüber gesammelt, welches Team von welchem Konkurrenten angegriffen wurde und ob die Attacke erfolgreich verlaufen ist. „Punkte werden nach den Fähigkeiten der Studenten verteilt, ihr eigenes System zu schützen und gleichzeitig die Server der anderen außer Gefecht zu setzen“, erläutert der Veranstalter in einer Aussendung.

„Wir haben nun bereits zum vierten Mal bei CTF teilgenommen und konnten uns als einziges Team bei jedem Antritt unter den Top vier klassieren“, so Kruegel. Die Studenten freuten sich jedenfalls über den erreichten vierten Platz. „Das Teilnehmerfeld ist stark, und es ist jedes Mal schwierig, unter die Erstplatzierten zu kommen. Wenn ein Team am Anfang schnell eine Schwachstelle findet, kann es diese sofort ausnützen und damit viele Punkte sammeln. Für die Konkurrenz ist es im Verlauf des Wettbewerbs schwierig, den Rückstand aufzuholen. Die Top-Drei-Teams waren diesmal einfach schneller und um einen Tick besser als wir“, meint Kruegel. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.