Di, 17. Juli 2018

Formel-1-Showdown

18.10.2007 21:24

Hamilton bei Finale mit zehn PS stärkerem Motor

Im großen Finale der Formel-1-WM am Wochenende in Brasilien hat Lewis Hamilton einen kleinen Vorteil gegenüber Titelverteidiger Fernando Alonso. Neben vier WM-Punkten verfügt der 22-jährige Brite auch über zehn PS mehr als sein McLaren-Mercedes-Stallrivale aus Spanien. Der WM-Führende darf laut Reglement in Interlagos/Sao Paulo einen neuen Motor einsetzen, Alonso dagegen muss auf jenen von China zurückgreifen.

Das neue Mercedes-Triebwerk sei um zehn PS leistungsstärker als das ältere Modell, berichtete die Münchner Zeitung "TZ" am Mittwoch. Auch die beiden Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Felipe Massa dürfen beim Finale neue Motoren einsetzen. Triebwerke müssen laut Reglement zwei Rennen halten. Die Belastung des neuen Hamilton-Motors beträgt damit nur rund 500 Kilometer statt der 1.000, die jener von Alonso nach zwei Rennwochenenden absolviert haben wird.

Haug heizte Spekulationen um Alonso-Abgang an
Mercedes-Motorsportdirektor Norbert Haug hat unterdessen Gerüchten um einen Abgang von Alonso neue Nahrung verliehen. "Wenn jemand seinen absoluten Willen ausdrückt, nicht zu können und nicht zu wollen, dann gäbe es Mittel und Wege der Trennung. Man muss sich auch trennen können", betonte der 54-jährige Deutsche in einem Interview.

Alonso hatte sich zuletzt gegenüber seinem Arbeitgeber McLaren-Mercedes mehrfach abgangswillig gezeigt. Der Spanier besitzt zwar einen bis 2009 laufenden Vertrag, fühlt sich aber gegenüber seinem Stallrivalen und WM-Konkurrenten Lewis Hamilton benachteiligt und will das Team verlassen. Als erste Alternative gilt eine Rückkehr zu Renault, dessen Teamchef Flavio Briatore bereits Anfang der Woche großes Interesse bekundet hatte.

Briatore: Hätten Alonso "allzu gern" wieder
Renault-Teamchef Flavio Briatore hat erneut das Interesse des französischen Formel-1-Rennstalls an Alonso bekräftigt. "Im Moment konzentriert er sich auf den WM-Kampf, um seinen dritten Titel in Folge zu gewinnen. Aber ich habe schon mehrfach gesagt, dass - wenn er frei wäre - wir ihn nur allzu gern zu Renault zurückholen würden", erklärte Briatore in einem am Montag vom Team veröffentlichten Interview.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Unvergessliche Szenen
Brüssel reagiert auf Bub mit kroatischer Fahne!
Fußball International
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
Land soll zur WM
Madonna errichtet für Sohn Fußballschule in Malawi
Fußball International
Skandal um Calaio
Drama in Parma! Doch keine Serie A für Kultklub?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.