Do, 21. Juni 2018

"Oscar" für Alex

02.10.2007 11:00

Noch ein Söhnchen für Alexander Wurz

Alexander Wurz ist am Sonntag beim Formel-1-GP von Japan in Fuji zwar schon nach 20 Runden ausgeschieden, dennoch hat der österreichische Williams-Pilot derzeit allen Grund zur Freude. In der Nacht auf Sonntag hat seine Frau Julia in Monaco per Kaiserschnitt einen gesunden Buben mit dem Namen Oscar auf die Welt gebracht. Es ist nach Felix und Charlie der dritte Sohn für Wurz.

Alex Wurz hatte von der Geburt am Sonntag vor dem chaotischen Regen-GP in Japan erfahren und unmittelbar nach dem Rennen von Teamchef Frank Williams "Sonderurlaub" für einen Heimflug erhalten, obwohl mit dem China-Grand-Prix das nächste Rennen schon am kommenden Sonntag ansteht. Jetzt muss Alex erst am Mittwoch wieder zurück nach Asien. "Eigentlich hätte Oscar warten sollen, bis Alex aus China zurück ist. Aber bei uns herrscht jedenfalls Riesenfreude", sagte der stolze Großvater Franz Wurz.

Wurz war sich mit seinem ebenfalls ausgeschiedenen Teamkollegen Nico Rosberg einig, dass das Japan-Rennen am Rande der Irregularität war. Während Rosberg von "totalem Unsinn" sprach, wurde Wurz vor seinem Out von hinten angefahren. "Ich denke, es war Sato. Der hat vermutlich auch nichts gesehen", so der Niederösterreicher.

Katerstimmung bei Red Bull
Auch bei Red Bull herrschte trotz Platz vier für David Coulthard (Red Bull Racing) ein wenig Katerstimmung, weil Jung-Bulle Sebastian Vettel im Toro Rosso den trotz Lebensmittel-Vergiftung auf Platz zwei liegenden RBR-Piloten Mark Webber von der Strecke gerammt hat. Womöglich hat der junge Deutsche damit sogar den ersten Sieg für Red Bull verhindert. Dementsprechend aufgelöst gab sich Vettel danach auch. Er muss jetzt in China in der Startaufstellung um zehn Plätze nach hinten.

Dem nicht genug, wurde auch noch Vettels Teamkollege Tonio Liuzzi von den Kommissaren vom achten auf den zehnten Platz zurückgereiht, weil der Italiener den deutschen Spyker-Piloten Adrian Sutil in der 55. Runde unter Gelber Flagge überholt haben soll. Damit hat Spyker und nicht Toro Rosso den ersten WM-Punkt eingefahren.

Zumindest vorläufig. Denn Toro Rosso hat gegen die 25-Sekunden-Zeitstrafe bereits offiziell Protest eingelegt. In der diesbezüglichen Presseaussendung stellte das Team von Gerhard Berger und Dietrich Mateschitz am Montag zudem fest: "Wir dachten, das Licht am Ende des Tunnels gesehen zu haben. Tatsächlich war es ein entgegenkommender Zug."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.