20.08.2007 12:46 |

Seuchengefahr

Massengrab für Erdbebenopfer

Aus Angst vor möglichen Seuchen sollen die Opfer des schweren Erdbebens in Peru in der am meisten betroffenen Stadt Pisco nun in einem Massengrab beigesetzt werden. "Es ist eine Notmaßnahme", sagte der für die Aktion zuständige Polizeioffizier Jose Sanchez.

"Wir brauchen das Massengrab, weil die Gesetze von uns fordern, die Toten innerhalb von 48 Stunden zu begraben, um Epedimien und Krankheiten zu vermeiden."

In Pisco waren bei dem schweren Erdbeben am vergangenen Mittwoch mehr als 300 Menschen getötet worden. Die Behörden sehen sich nach eigenen Angaben nicht in der Lage, für jeden Toten ein eigenes Grab zu stellen. Insgesamt wurden in Peru durch den Erdstoß der Stärke 8 auf der Richterskala mehr als 500 Menschen getötet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).