So, 22. Juli 2018

Konsumentenschutz

18.01.2018 06:01

AK schlägt Alarm wegen Aluminium im Kakao

Dass Kinder gern Kakao trinken, ist kein Geheimnis. Doch der Umstand, dass solche Schokoladengetränke der Gesundheit aufgrund nachgewiesener Aluminumwerte nicht zuträglich sein können, ist weniger bekannt. Eine aktuelle Untersuchung der Agentur für Gesundheit und Ernährungswissenschaft (AGES) verdeutlicht das Problem.

5  Kakaos und 11 Trinkkakao-Mischungen sind im Auftrag der Arbeiterkammer OÖ im AGES-Labor untersucht worden. Dabei ist in allen Produkten Aluminium nachgewiesen worden, die Menge unterschied sich aber deutlich. So enthielt etwa die Kakao-Eigenmarke einer Supermarktkette 6-mal mehr Aluminium als das Trinkschokoladenpulver eines Bio-Anbieters. Noch deutlich höher war der Aluminium-Gehalt in reinen Kakaopulvern, die - anders als Trinkmischungen (20 Prozent) - zu 100 Prozent aus Kakao bestehen. Hier enthielt eine Eigenmarke - mit 24,5 mg Aluminium in 100 Gramm Kakaopulver - den höchsten Wert, während im Kakao einer anderen Kette nur 8,11 mg festgestellt wurden. Die detaillierten Ergebnisse des AK-Tests sind auch unter ooe.konsumentenschutz.atnachlesbar.

1 Milligramm ist tolerierbar
Laut der EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA ist der wöchentliche Konsum von 1 mg Aluminium je kg Körpergewicht tolerierbar.
"Ein 30 kg schweres Kind erreicht mit einer täglichen Tasse Kakao der am höchsten belasteten Trinkmischung bereits 27 Prozent der tolerierbaren Aufnahmemenge", warnt Konsumentenschützerin Ulrike Weiß.
Auch Oberarzt Josef Tomasits vom Kepler Uniklinkum warnt vor den Risiken.

"Aluminium kann dumm machen!"
Oberarzt Josef Tomasits vom Kepler-Uniklinikum Linz warnt vor regelmäßigem Konsum von Produkten, die Aluminium beinhalten.

"Krone":Wie gefährlich ist Aluminium für den Organismus?
Josef Tomasits: Es wirkt sich vor allem negativ auf unser Gehirn aus und es kann Nierenprobleme verursachen.Vor allem für Kinder ist das eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

"Krone": Können Sie das bitte noch detaillierter erklären?
Tomasits: Bei regelmäßiger Zufuhr von Aluminium kommt es zu Ablagerungen im zentralen Nervensystem, die neurologische Beschwerden zur Folge haben können. Bei Alkohol weiß jeder, dass regelmäßiger Konsum dumm machen kann, doch nur wenige wissen, dass das auch auf Aluminium zutrifft.

"Krone": Auf welche Weise kommt es zu Nierenproblemen?
Tomasits: Aluminium baut sich im Körper nur schwer wieder ab und wird vorwiegend über die Nieren ausgeschieden. Daher kann es zu gefährlichen toxischen Schädigungen dieses Organs bis hin zum Nierenausfall kommen.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.