Sa, 18. August 2018

Arbeiterkammer half

15.01.2018 09:40

Firma „sparte“ bei Lohn von Vertreter

Die Bestimmungen des geltenden Kollektivvertrages waren einem Handelsunternehmen offenbar völlig egal. Ein Angestellter aus dem Weinviertel fand auf seinem Gehaltszettel jedenfalls monatelang weniger als den Mindestlohn. Die Differenz sollte der 58-Jährige über Provisionen dazuverdienen - das war aber eine Illusion.

Hart musste sich der Betroffene sein Brot im Außendienst verdienen. Und dann war es noch dazu weniger, als ihm zustand. Dennoch konnte von mangelndem Einsatz gar keine Rede sein: "Bereits im ersten Jahr stellte der Angestellte für das Unternehmen Aufträge im Ausmaß von 200.000 Euro auf", so Fachleute der Arbeiterkammer, die der Weinviertler eingeschaltet hatte.

Denn die Firma hatte seinen befristeten Vertrag nach dem einen Jahr auslaufen lassen. Bei Kontrolle der Abrechnungen stellten sich den AK-Beratern die Haare auf: "Der Mann erhielt 600 Euro weniger, als im Kollektivvertrag festgelegt ist." Dieses niedrige Fixum sollte durch Provisionen entsprechend aufgefettet werden. "Die waren aber so gering, dass dies nicht möglich war", heißt es weiter. Weil aber Lohn und garantierte Provisionen zumindest so hoch wie das Kollektivvertragsgehalt sein müssen, forderte die Arbeiterkammer die Differenz für den 58-Jährigen ein. Er bekam 8300 Euro nachgezahlt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.