Mo, 22. April 2019
12.12.2017 14:50

Gasexplosion in NÖ

Augenzeugen berichten: "Wie ein Bombenangriff!"

Verheerendes Feuerinferno in Baumgarten an der March in Niederösterreich: Ausgerechnet den Gasknotenpunkt der OMV hat Dienstagmorgen nach einem technischen Defekt eine schwere Explosion erschüttert. Laut Augenzeugen "sah es aus wie nach einem Bombenangriff". Die erste Bilanz: ein Toter, ein Schwer- und 20 Leichtverletzte.

Dienstagmorgen, gegen 9 Uhr, erschütterte ein heftiger Knall die kleine Ortschaft Baumgarten hoch an der nördlichen Grenze des Weinviertels in Niederösterreich. Sekunden später schoss ein gewaltiger Feuerball in den Himmel. Katastrophenalarm! Sofort rasten Hunderte Einsatzkräfte an den Unglücksort.

"Der Himmel war plötzlich feuerrot"
Die Helfer sperrten das gesamte Gebiet kilometerweit und großräumig ab, ersuchten die Bewohner, in den Häusern zu bleiben bzw. die Region zu meiden. "Der Himmel war plötzlich feuerrot. Jetzt steht eine pechschwarze Rauchsäule über unserer Heimatgemeinde", sagt das Ehepaar Traude und Simon Schnirch, die Augenzeugen der Katastrophe im Weinviertel wurden. Eine "Krone"-Leserin aus Wien berichtete: "Ich war mit meinem Hund am Wilhelminenberg Gassi. Plötzlich habe ich am Horizont einen riesigen Feuerball gesehen. Das war beängstigend!"

Betreuer: "Sind schwer geschockt"
Auch in einer Betreuungseinrichtung der Lebenshilfe war die Erschütterung dramatisch spür- und hörbar. Dort klirrten Fensterscheiben und auch der Putz rieselte von den Wänden. "Meine Schützlinge und natürlich auch mein Team sind schwer geschockt", schildert Betreuer Josef Bogner. Die Hitze der Explosion war übrigens so groß, dass am Parkplatz die Autos schmolzen. Die OMV-Großanlage wurde abgeschaltet.

Retter durchkämmten auch das Trümmerfeld, um mögliche weitere Opfer bergen zu können. Laut offiziellen Angaben war ein technischer Defekt an einer unterirdischen Leitung der Umschaltanlage schuld an dem Inferno. Sie dürfte möglicherweise wegen Materialermüdung geborsten sein.

Auch Ermittler gehen von technischem Gebrechen aus
Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) geht ebenfalls von einem technischen Gebrechen aus. "Es gibt derzeit keinerlei Hinweise auf einen intentionalen Angriff oder eine anderweitige Tathandlung", hieß es am Dienstagnachmittag.

M. Münzer, M. Perry,
O. Papacek, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bleibt PSG treu
Nein! Mbappe will NICHT zu Real Madrid wechseln
Fußball International
„Auf Teneriffa gelebt“
Geflohener Häftling stellt sich nach zehn Jahren
Salzburg
Unfall mit Gleitschirm
Bruchlandung auf Hotel: Pilot stürzt vom Dach
Salzburg
Autobahn gesperrt
Gegen Leitschiene geprallt: Lenkerin stirbt auf A2
Niederösterreich
Virales Dribbling
Unglaubliches Kunststück verzückt die Fußballwelt
Fußball International
Großevent in Budapest
Tischtennis-WM: Leiser Traum von Medaille
Sport-Mix
Trainer außer sich
„9,9 Punkte“ für Salah! War Schwalbe vor Elfmeter?
Fußball International

Newsletter