Mo, 23. Juli 2018

Akademiker in Rage:

06.12.2017 06:29

Polizei mit radioaktivem Material, Rakete bedroht

Der Herr Diplom-Ingenieur ist kein Unbekannter, was seine "Auszucker" betrifft. Doch jetzt hat es der einschlägig Vorbestrafte übertrieben: Er drohte damit, alle Beamten der Polizeiinspektion Krems zu töten - mit einer Rakete oder radioaktivem Material, das explodieren wird. Der Waldviertler sitzt in Haft.

Er hat es wieder getan - Notrufe von Polizei, Feuerwehr und Rettung gewählt und gesagt: "Die Polizisten von Krems werden den morgigen Tag nicht überleben." Weil sie auf seiner persönlichen Todesliste stehen würden. Der 47-Jährige wurde somit zur Einvernahme gebeten, Aussagen verweigerte er mit (mittags) 1,3 Promille im Blut aber strikt.

"Morgen liegen alle Beamten am Friedhof"
Ein paar Stunden später griff er abermals zum Telefon und meldete bei der Polizei direkt, dass er bei der Vernehmung radioaktives Material auf der Polizeiinspektion deponiert habe. "In den nächsten Minuten wird es in Krems hell und morgen liegen alle Beamten am Friedhof."

Der Aufenthaltsort des Anrufers war schnell eruiert: Der Waldviertler trank munter weiter, bis er von Beamten überwältigt wurde, nachdem er sich weigerte, mitzukommen. Die Kraft hat ihn jedenfalls nicht verlassen. In der Arrestzelle randalierte er und drohte weiter. Haft!

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.