So, 24. Juni 2018

Wirbel um Aushang

02.12.2017 08:20

Weihnachtskränze im Gemeindebau verboten

Ein Adventkranz an der Tür - für viele gehört er zur Weihnachtszeit dazu. Im Wiener Gemeindebau ist er jedoch verboten. Ein aktueller Aushang, der an das Verbot erinnert, sorgt unter Bewohnern für Unmut. Das Wiener Feuerpolizeigesetz sieht sogar Strafen bis 21.000 Euro bei Verstößen vor, die FPÖ tobt.

"Papieraushang kann auch brennen"
Weihnachtsstimmung kommt da nicht auf. Die FPÖ tobt: "Wiener Wohnen soll nicht päpstlicher als der Papst sein. Brände durch Weihnachtsgestecke an der Tür sind so wahrscheinlich wie durch einen Papieraushang im Stiegenhaus. Der kann auch brennen", sagt FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik.

Wiener Wohnen beteuert, sich nur an das verschärfte Feuerpolizeigesetz der Stadt zu halten, das in allen Gebäuden gelte. "Feuer kennt keine Feiertage. Tannenzweige sind für Wohnungsbrände prädestiniert", so ein Sprecher von Wiener Wohnen. Bewohner könnten Keramikschmuck aufhängen. Und: "Das Feuerpolizeigesetz sieht Strafen bis 21.000 Euro vor."

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.