Fr, 20. Juli 2018

Nach 20 Jahren

09.11.2017 09:29

TV-Lotterie geplündert: Programmierer gefasst

Ein Software-Programmierer, der eine Fernseh-Lotterie in Tschechien betrogen haben soll, ist nach mehr als 20 Jahren gefasst worden. Die USA hätten ihn bereits ausgeliefert, er befinde sich nun in Untersuchungshaft, sagte eine Gerichtssprecherin in Prag am Mittwoch dem Nachrichtenportal "aktualne.cz".

Dem Mann werde vorgeworfen, Mitte der 1990er-Jahre als Programmierer die Software für die beliebte Sendung "Fernseh-Bingo" des tschechischen Privatfernsehsenders Nova manipuliert zu haben. Statt Zufallszahlen soll der Computer im Voraus bekannte Kombinationen ausgegeben haben. Mit Komplizen, die sich gegen eine kleine Provision als Gewinner präsentierten, soll der Mann den Sender so um mindestens 27 Millionen Kronen gebracht haben. Heute wären das inflationsbereinigt rund 2,2 Millionen Euro.

Der Beschuldigte war bereits in Abwesenheit zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Weil der Fall so lange zurückliegt, muss ein Gericht nun erneut über das Strafmaß entscheiden. Die Show "Fernseh-Bingo" gehörte zu den Publikumsrennern des damals noch jungen Privatfernsehens in Tschechien. Jede Woche warteten rund drei Millionen Zuschauer gebannt auf die Bingo-Gewinnzahlen. "Unsere Software ist perfekt geschützt vor Viren und Hackern", hatte eine Sprecherin vor Bekanntwerden der Manipulationen gesagt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.