"Who targets me"

Browser-Add-on analysiert Wahlwerbung auf Facebook

Web
25.09.2017 13:32

Das Browser-Add-on "Who targets me" analysiert nach der deutschen Bundestagswahl auch die Facebook-Anzeigen zur Nationalratswahl in Österreich. Ziel der Initiative ist es, zielgruppenspezifische Werbung der Parteien transparent zu machen und einen Überblick über unterschiedliche Botschaften an verschiedene Wählergruppen zu geben, wie es zum Start des Projekts in Österreich auf der Webseite heißt.

Der Einsatz sogenannter "Dark Posts" - die auf Facebook nur von der definierten Zielgruppe gesehen werden können - sei in der politischen Werbung aus demokratischer Sicht bedenklich. Abseits der Öffentlichkeit könnten Parteien Lügen über ihre Gegner verbreiten oder verschiedenen Kleinstzielgruppen sich widersprechende politische Angebote machen, warnen die Initiatoren von "Who targets me".

Individualisierte Wahlwerbung fragmentiere die Öffentlichkeit und könnte die Erwartung nach individualisierter Politik bei den Wählern erzeugen. Außerdem könnte Mikrotargeting verstärkt von rechtspopulistischen Kräften genutzt wird, um ein Mainstream-Publikum mit moderaten Botschaften anzusprechen, während sie ihren treuen Unterstützern deutlich extremere Anzeigen zu spielen, so die Sorge.

(Bild: dpa/Julian Stratenschulte)

Add-on funktioniert wie ein Adblocker
"Who targets me" funktioniert ähnlich wie ein Adblocker, erklären die Initiatoren. Aber statt eine Anzeige zu blockieren, analysiert und kategorisiert es diese. Das Add-on sei dann in der Lage herauszufinden, welche soziodemographischen Gruppen von welcher Partei mit welcher Botschaft angesprochen werden.

Im Google-Browser Chrome braucht "Who targets me" unter anderem Zugriff auf den Browserverlauf. Die Projektverantwortlichen betonen, die Erweiterung könne keine Facebook-Beiträge des Nutzers oder von Freunden analysieren, es würden auch keinerlei persönliche Daten erhoben. Der Quellcode ist auf Github offengelegt.

"Who targets me" sei ein von Bürgern geführtes parteiunabhängiges Non-Profit-Projekt, das von Sam Jeffers und Louis Knight-Webb in Großbritannien gegründet wurde. An der Auswertung der österreichischen Daten beteiligt sich auch der Fact-Checking-Blog "Fakt ist Fakt". Für die deutsche Bundestagswahl arbeitete "Who targets me" mit Buzzfeed Deutschland und T-Online zusammen. Für den deutschen Wahlkampf hatte auch das US-Portal ProPublica ein ähnliches Program entwickelt, den "Political Ad Collector".

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele