Di, 16. Oktober 2018

Welt-Alzheimer-Tag

21.09.2017 06:00

Kampf dem Vergessen

Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreicher an Alzheimer. Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung ist mit einer rasanten Zunahme an Krankheitsfällen zu rechnen - bis 2050 sollen doppelt so viele Personen betroffen sein. Somit kommt auf uns eine große soziale aber auch medizinische Herausforderung zu.

Bis heute kann Alzheimer weder geheilt, noch deutlich gebremst werden. Forscher suchen intensiv nach dem tatsächlichen Verursacher der Erkrankung. Man weiß zwar, dass vor allem Ablagerungen spezieller Eiweißstoffe (Amyloid) im Gehirn eine wichtige Rolle zu spielen scheinen, warum sie entstehen ist jedoch noch ein Rätsel. Diese Eiweiße verklumpen zu sogenannten Plaques und stören den Signalaustausch der Nervenzellen im Gehirn, wie anlässlich des Welt-Alzheimer-Tages am 21.9.berichtet.
Wenn Patienten die ersten Anzeichen einer kognitiven Beeinträchtigung zeigen, ist die Erkrankung meist schon seit Jahren vorhanden. In dieser Zeit haben bereits zahlreiche Veränderungen im Gehirn stattgefunden und die Erkrankung ist so weit fortgeschritten, dass eine Therapie nicht mehr viel bewirken kann. Deshalb konzentriert sich die Forschung auf Möglichkeiten, Morbus Alzheimer frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln - bevor es im wahrsten Sinne des Wortes zu spät ist ...

Karin Rohrer, Kronenzeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.