Sa, 20. Oktober 2018

PPC in Frauental

04.09.2017 19:54

Gewerkschaft kämpft um 160 Arbeitsplätze

Die Auftragsbücher sind voll, zuletzt musste man sogar Leiharbeiter aufnehmen - und trotzdem soll PPC Insulators im Herbst geschlossen werden. Gewerkschaft und Gemeinde kämpfen wie die Löwen um die bedrohten 160 Arbeitsplätze und erreichten jetzt Beachtliches: die Solidarität der PPC-Kunden.

Seit 110 Jahren wird in der Weststeiermark Porzellan produziert - bald könnte eines der mittlerweile zwei Werke ("Ibiden" steht nicht in Frage) Geschichte sein: "Frauental ist einer von sieben PPC-Standorten für die Herstellung keramischer Isolatoren. Bei der geplanten Schließung geht’s nur darum, andere Werke, wie etwa jenes in der Slowakei, besser auszulasten", ist Gewerkschafter Beppo Muchitsch stinksauer.

Gemeinsam mit der Gemeindeführung wird Tag und Nacht an einer Lösung des Problems gearbeitet. Mit einem ersten beachtlichen Erfolg: Großkunden der weststeirischen Porzellanfirma machen in einem beispiellosen Schulterschluss Druck auf die Firmenleitung. Tenor: Man bleibe PPC nur dann treu, könne man auch weiterhin auf die hervorragende Produktqualität aus der Steiermark zählen. ÖBB und Landesenergieversorger hat man bereits im Boot, es sollen aber noch mehr werden: "Je mehr Kunden mitmachen desto höher die Chance auf den Erhalt von 160 Arbeitsplätzen", betont Muchitsch.

Barbara Winkler, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.