19.08.2017 14:45 |

Neues Angebot?

Ajax Amsterdam angelt nach Rapid-Verteidiger Wöber

Ajax Amsterdam soll sich einem Bericht der Tageszeitung "De Telegraaf" (Online-Ausgabe) zufolge intensiv um die Dienste von Rapid-Verteidiger Maximilian Wöber bemühen. Wie am Samstag berichtet wurde, sei der niederländische Fußball-Traditionsklub mit einem fünf Millionen Euro starken Angebot für den 19-Jährigen bereits abgeblitzt. Der Telegraaf berief sich dabei auf eine Quelle aus Vereinskreisen.

Ajax soll demnach bereit sein, ein neues Angebot zu stellen. Sportdirektor Marc Overmars soll mit Wöber schon Kontakt aufgenommen haben. Die Amsterdamer haben erst kürzlich den Kolumbianer Davinson Sanchez um rund 40 Millionen Euro an Tottenham abgegeben. Sie befinden sich auf der Suche nach einem Innenverteidiger. Wöber steht bei Rapid noch bis Juni 2019 unter Vertrag. Der Verteidiger stand bisher in allen Ligaspielen dieser Saison auf dem Rasen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.