Sa, 22. September 2018

Missliche Lage

12.07.2017 12:53

Tür ging zu früh zu: Hund von Lift in Höhe gezogen

In eine äußerst ungemütliche und noch dazu sehr gefährliche Zwangslage hat sich am Mittwoch ein kleiner Hund in Wien gebracht: Sein Frauchen war in einen Lift gestiegen, die Tür schloss sich, bevor der Spitz ebenfalls in der Kabine war. Der Aufzug fuhr los, der Hund wurde nach oben gezogen, sodass er in fast zwei Metern Höhe an der Leine baumelte. Dank Brustgeschirr überstand das Tier den Vorfall unversehrt.

Kurz nach 9 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem "Tier in Zwangslage" in die Salztorgasse in der Innenstadt gerufen. "Zum Glück blieb der Lift stecken, zum Glück war die Leine lang genug", so Feuerwehrsprecher Christian Feiler. Der Hund war noch im Erdgeschoß außerhalb des Lifts in einer Höhe von 1,8 Metern über dem Fußbodenniveau hängen geblieben, die junge Frau wiederum steckte im Aufzug fest.

Die Feuerwehrleute befreiten den Hund aus dem Geschirr und kurbelten den Aufzug nach unten, sodass auch die Besitzerin den Lift verlassen konnte. "So konnten Hund und Frauchen wieder vereint werden", sagte Feiler.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).