Fr, 19. Oktober 2018

Herkunft & Religion

03.05.2017 14:40

Studie: Toleranz der Österreicher nimmt ab

Die Toleranz der Österreicher in den Bereichen ethnische Herkunft, Hautfarbe und Religion nimmt ab. In einer aktuellen Studie gaben beispielsweise 44 Prozent der Befragten an, dass es sie stört, wenn die Verkäuferin in einem Lokal ein Kopftuch trägt. 2015 hatten das nur 42 Prozent bejaht.

Das Online-Marktforschungsinstitut meinungsraum.at führte die Studie im Auftrag des Mauthausen Komitees Österreich durch. Dazu wurden insgesamt 500 Personen zu den aussagekräftigsten Fragen aus dem Jahr 2015 erneut interviewt. "Toleranz ist ein Grundpfeiler der Demokratie und das Bollwerk gegen totalitäre Handlungsmuster und Regime", so der Vorsitzende des Mauthausen Komitees, Willi Mernyi, zum Hintergrund der Studie.

Dass die Toleranz abgenommen hat, zeigen auch andere Fragestellungen: 2015 hatten mit 78 Prozent fast drei Viertel der Österreicher kein Problem damit, wenn der operierende Arzt im Krankenhaus aus der Türkei stammt. Vergleicht man diese Ergebnisse mit jenen aus dem Jahr 2017, so waren es nun mit 73 Prozent um fünf Prozent weniger, die daran keinen Anstoß nahmen.

Thema Religion und Islam
Auch beim Thema Religion blieb die deutliche Mehrheit intolerant, insbesondere gegenüber dem Islam. So ist bei der Frage um den Bau einer Moschee in der Nachbarschaft die Anzahl der Befragten, die eine Abneigung hatten, von 64 Prozent auf 71 Prozent und damit um sechs Prozent gestiegen.

41 Prozent lehnen es laut der Umfrage sogar total ab, eine Moschee in der näheren Wohnumgebung zu haben. Anders verhält es sich, wenn ein buddhistisches Zentrum in der Nachbarschaft Einzug hält: Hier fühlen sich nur 44 Prozent der Österreicher gestört, ein Fünftel (19 Prozent) lehnt es komplett ab.

Was definiert einen Österreicher?
Unabhängig von der Herkunft wurde die Frage erhoben, was einen Österreicher definiert: Mit insgesamt 75 Prozent sieht ein Großteil die Staatsbürgerschaft als maßgebende Definition der nationalen Zugehörigkeit. Für 79 Prozent ist das Beherrschen der deutschen Sprache ausschlaggebend und insgesamt 85 Prozent der Österreicher sehen die Bedeutung der Zugehörigkeit emotional begründet - nämlich durch die Heimatverbundenheit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International
Dreier-Busen-OP
Schäfer will Brüste Titty, Micky und Vicky taufen
Video Stars & Society
In allen Bundesländern
Bald macht eigene Polizei Jagd auf Sozialbetrüger
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.