04.04.2017 08:03 |

Fiaker genervt

Gackerl-Sackerln für Pferde müssen genormt sein

"Beraten statt strafen" - das neue Motto des Wiener Magistrats dürfte noch nicht so ganz in alle Ebenen durchgedrungen sein. Nach "Waxing-Gate" und den Gastwirten sind es jetzt die Wiener Fiaker, die sich von den Behörden mit ihren teils "überpedantischen Auflagen" und beinharten Strafen schikaniert fühlen.

Der Fiaker-Unternehmer Gregor Zehetner hat ein tierärztlich genehmigtes Gackerl-Sackerl entwickelt, bei dem der Pferdeschwanz nicht (!) in die eigene Hinterlassenschaft hängt. Trotzdem musste es nach einigen Jahren durch den Einheits-"Poobag" ersetzen.

Verlust von Stellplätzen
"Die Stadt vergibt mehr als 200 Konzessionen, wir haben aber nur 58 Stellplätze", so Zehetner. NEOS-Wirtschaftssprecher Markus Ornig fordert mehr Fingerspitzengefühl: "Wirtschaftstreibende halten sich gerne an sinnvolle Vorschriften, aber hier wird Pedanterie betrieben."

Fiaker bald Weltkulturerbe?
Tierschutzorganisationen stößt indes sauer auf, dass Fiaker-Vertreter bei der zuständigen UNESCO-Kommission der Antrag zur Aufnahme in die Welterbeliste gestellt haben. "Kultur darf nicht auf dem Rücken von Lebewesen passieren. Nicht jede Tradition ist gut und schützenswert - genau aus diesem Grund ändern sich Traditionen auch immer wieder", so die "Vier Pfoten". Angesichts der UNESCO-Bewerbung frage man sich, warum die Tradition geschützt werden soll, aber niemand die Pferde schützt.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung/krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sexy Wag zeigt Künste
High Heels und Dessous: Irinas Trick geht viral
Fußball International
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International

Newsletter