24.02.2017 17:52 |

Damen-Skispringen

Seifriedsberger als beste ÖSV-Adlerin Siebente

Schade! Die kleinen Medaillenhoffnungen von Österreichs Skisprung-Damen bei der WM in Lahti haben sich nicht erfüllt. Jacqueline Seifriedsberger wurde am Freitag als beste ÖSV-Adlerin Siebente (240,9 Punkte), ihr fehlten letztlich 10,2 Zähler auf Bronze. Die Deutsche Carina Vogt (254,6) verteidigte ihren Titel erfolgreich, Silber und Bronze gingen an Yuki Ito (252,6) und Sara Takanashi (251,1) aus Japan. Alle drei ÖSV-Damen landeten in den Top Ten, Daniela Iraschko-Stolz wurde Neunte (229,6), Chiara Hölzl Zehnte (229,0).

Nach Gold 2011 in Oslo und je einmal Bronze 2013 und 2015 haben Österreichs Skisprung-Damen also erstmals seit Langem den Sprung auf das Podium verpasst. Vogt untermauerte hingegen ihren Ruf als Spezialistin für Großereignisse einmal mehr, war sie doch ohne Weltcup-Sieg in dieser Saison nach Lahti gekommen. Vogt war nach Gold Nummer drei tränenüberströmt und fassungslos. "Ich habe so gekämpft auf dieser Schanze und mich von Sprung zu Sprung verbessert. Es ist unglaublich wie immer, dass mir im Wettbewerb die zwei besten Sprünge gelingen", sagte Vogt.

Takanashi fliegt wieder an einer Goldenen vorbei
Mit gesamt 254,5 Punkten siegte die 25-Jährige zwei bzw. 3,5 Zähler vor den favorisierten Japanerinnen Ito und der vierfachen Weltcup-Gesamtsiegerin Takanashi. Letztere hatte die Saison dominiert, auf ihren ersten großen Titel abseits des Weltcups muss sie aber weiter warten. Halbzeit-Leaderin Maren Lundby aus Norwegen verpatzte ihren zweiten Sprung, rutschte auf Platz vier zurück und ermöglichte Takanashi damit zumindest Bronze.

Seifriedsberger: "Für mich ist das nach der Saison ganz okay"
Die Damen von ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder hatten im insgesamt fünften WM-Einzelbewerb seit Einführung mit der Medaillenvergabe nichts zu tun. Seifriedsberger hatte nach dem ersten Durchgang noch 6,9 Punkte Rückstand auf Bronze, am Ende waren es 10,2. "Für mich ist das nach der Saison ganz okay, ich habe mich ganz gut rausgerettet. Natürlich ist es nicht das, was ich schon draufgehabt habe", erklärte Seifriedsberger, die nun am Sonntag im Mixed noch einmal antritt.

Iraschko-Stolz: "Es hat sich schon im Training abgezeichnet"
Die anderen beiden Österreicherinnen schafften es zwar auch in die Top Ten, für beide war es freilich eine Enttäuschung. Iraschko-Stolz (93/89,5 m) landete nur 0,6 Zähler vor Hölzl (93,5/91) auf dem neunten Platz. "Es hat sich schon im Training abgezeichnet, dass es um eine Medaille schwer wird. Es war trotzdem einiges Positives dabei. Ich habe das Hauptproblem gelöst - wenn ich da einen Fluss reinkriege, dann haut das wieder hin", blickte Iraschko-Stolz auch schon wieder in die Zukunft. "Auch die Motivation ist sehr hoch, es taugt mir wieder. Aber es ist natürlich auch ein bisschen Enttäuschung dabei."

Hölzl enttäuscht: "Fast 25 Punkte Rückstand ist schon ein Knaller"
Die nur knapp hinter ihr gelandete 19-jährige Hölzl war nicht besonders glücklich. "Ich war mit meinen Sprüngen schon zufrieden, es ist schon viel, viel besser. Aber Zehnte ist bei einer WM halt nicht wirklich das Wahre", gestand die Salzburgerin. "Es ist schon eine Ernüchterung da. Fast 25 Punkte Rückstand ist schon ein Knaller." Besonders bitter für Hölzl, dass ihr die fehlenden 0,6 Zähler nun den Platz im Mixed am Sonntag gekostet haben. "Die besten zwei, das haben wir so ausgemacht. Es ist zwar sehr knapp, aber das werden wir so durchziehen", bestätigte Cheftrainer Felder.

Den Einzelbewerb bilanzierte der Tiroler nüchtern. "Es wäre ein bisschen mehr nötig gewesen. Man hat schon gesehen, dass sie ihr Bestes gegeben haben. Ich kann niemand einen Vorwurf machen. Für ganz vorne reicht es halt derzeit nicht." Im Mixed am Sonntag (16.30 Uhr) haben Seifriedsberger und Iraschko-Stolz, gemeinsam mit zwei Herren aus dem Quartett Stefan Kraft,Michael Hayböck,Manuel Fettner und Gregor Schlierenzauer aber noch eine große Chance auf Edelmetall.

Das Ergebnis:

 

1. Carina Vogt (GER) 254,6 Punkte (98,5 m/96,5 m)
2. Yuki Ito (JPN) 252,6 (97/96,5)
3. Sara Takanashi (JPN) 251,1 (98/95)
4. Maren Lundby (NOR) 247,7 (99,5/91)
5. Ema Klinec (SLO) 245,8 (99/94)
6. Svenja Würth (GER) 241,7 (97/94)
7. Jacqueline Seifriedsberger (AUT) 240,9 (94,0/92,5)
8. Katharina Althaus (GER) 239,0 (94,0/92,5)
9. Daniela Iraschko-Stolz (AUT) 229,6 (93,0/89,5)
10. Chiara Hölzl (AUT) 229,0 (93,5/91,0)

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol