Mi, 26. September 2018

Polizeieinsatz

31.01.2017 12:31

Bremerin hielt eigenen Vibrator für Einbrecher

Zu einem äußerst skurrilen Einsatz musste die Bremer Stadtpolizei in der Nacht zum Dienstag ausrücken. Die Bewohnerin eines Hauses hatte verdächtige Geräusche wahrgenommen. Aus Angst, dass sich Einbrecher an der Tür zu schaffen machten, wählte sie den Notruf. Die verdächtigen Geräusche stammten aber nicht von einem Kriminellen - sondern von einem Sexspielzeug im Badezimmer.

Die Einsatzzentrale setzte nach dem besorgten Anruf der Frau zwei Streifenwagen im Marsch, die Beamten entdeckten jedoch nichts Verdächtiges. Allerdings hörten auch sie die merkwürdigen Geräusche. Bei einem Kontrollgang mit der Besitzerin fanden sie die Ursache - einen eingeschalteten Vibrator in der Badewanne, dessen Schwingungen den Lärm auslösten.

"Blau angelaufen und zuckte unkontrolliert"
"Hierbei handelte es sich um das Modell 'Blauer Maulwurf'", berichteten die Beamten. "Er lag in der Wanne, war blau angelaufen und zuckte unkontrolliert." "Nachdem der Eindringling gestellt wurde, rückten die Einsatzkräfte wieder ab und verzichteten auf eine Spurensuche", hieß es im Polizeibericht weiter.

Als Anlass für Spott wollte man den Vorfall im Stadtteil Vahr aber nicht verstanden wissen: Auch wenn die Sache harmlos ausgegangen sei, sollten sich Menschen bei verdächtigen Geräuschen nie scheuen, die Polizei zu rufen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.