So, 21. Oktober 2018

43 Tote in Syrien

07.01.2017 16:07

Tank-Lkw mit Bombe in Menschenmenge gerast

Die von Rebellen kontrollierte Stadt Asas im Norden Syriens ist am Samstag erneut zum Ziel eines schweren Anschlags geworden. Mindestens 43 Menschen wurden getötet, als auf einem Markt eine Bombe in einem Tanklastzug detonierte. Tote waren auch im Umland der Hauptstadt Damaskus zu beklagen, wo die Kämpfe zwischen Armee und Rebellen weitergingen.

Die Rebellenstadt Asas an die Grenze zur Türkei steht seit Monaten im Visier von Attentätern. Die Rebellen machen die IS-Miliz für eine Serie blutiger Anschläge verantwortlich. Das Attentat am Samstag war offenbar das bisher folgenschwerste. Der Anschlag traf einen Markt vor einem Gerichtsgebäude, die meisten der mindestens 43 Opfer sollen Zivilisten sein.

Dutzende Tote und schwere Verwüstungen
Der Ort des Anschlags wurde schwer verwüstet: Ein Gebäude stürzte teilweise ein, auf der Straße lagen Trümmerteile und verbogenes Metall, mehrere umstehende Fahrzeuge standen in Flammen, dichte Rauchwolken stiegen auf. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Osama al-Merhi, ein Rechtsanwalt aus Asas, sagte: "Diese Art von Verbrechen wird nur von den Terroristen des IS begangen."

In Asas war erst im November eine Autobombe explodiert. Die Rebellen sprachen damals von 25 Todesopfern und wiesen dem IS die Schuld zu. Im Oktober waren in Asas 17 Menschen durch eine Autobombe getötet worden.

Asas noch immer unter Kontrolle der Rebellen
Asas liegt in der nordsyrischen Provinz Aleppo. Anders als die Stadt Aleppo wurde Asas nicht von syrischen Regierungstruppen zurückerobert. Die Stadt wird von Rebellen kontrolliert, die vom Nachbarland Türkei unterstützt werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.