Mo, 18. Juni 2018

Prozess in den USA

08.09.2016 20:14

Inzest-Mutter heiratet Sohn und danach Tochter

Eine 43-jährige Frau aus dem US-Bundesstaat Oklahoma und ihre 18 Jahre jüngere Tochter müssen sich derzeit vor Gericht verantworten. Sie sind wegen Inzests angeklagt, nachdem aufgeflogen war, dass die beiden eine offizielle Ehe führten. Die Lokalzeitung "The Duncan Banner" veröffentlichte unter anderem Gerichtsprotokolle aus Oklahoma. Demnach war die Frau schon einmal mit einem ihrer Söhne verheiratet - diese Ehe wurde annulliert.

Die ungewöhnliche Ehe zwischen der 43-Jährigen und ihrer 25 Jahre alten Tochter flog durch den Besuch eines Sozialarbeiters im August auf. Laut Informationen der Zeitung verständigte das Jugendamt daraufhin sofort die Polizei. Der Geburtsname der Tochter war aus der Geburtsurkunde nicht mehr ersichtlich, möglicherweise fiel der Inzest deshalb bei der Eheschließung niemandem auf.

Mutter verliebte sich nach Jahren der Trennung in Tochter
Der Mutter wurde bereits vor Jahren das Sorgerecht für ihre drei Kinder entzogen. Laut "The Duncan Banner" soll die Frau über zwei Jahre lang keinen Kontakt zu ihren Kindern gehabt haben. Als sie ihre Tochter das erste Mal wiedersah, seien sich die beiden gleich sehr nah gewesen und hätten sich gut verstanden. Es folgte die Eheschließung im heurigen März.

Am Mittwoch mussten sich Mutter und Tochter in Duncan vor Gericht verantworten. Beide kamen gegen eine Kaution von 10.000 Dollar (rund 8900 Euro) zunächst wieder auf freien Fuß. Der eigentliche Prozess soll im Oktober starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.