Sa, 20. Oktober 2018

Kresta

27.07.2016 17:18

Pleite wird zum Wirtschaftskrimi

Er war Unternehmer des Jahres und wurde mit zahlreichen Ehrungen überschüttet: Franz Kreuzer, Chef des Lavanttaler Anlagenbauers Kresta, der nun mit 137 Millionen Euro Passiva verzweifelt auf Investorensuche ist. Ob das Unternehmen noch zu retten ist, könnte sich heute bei einer ersten Krisensitzung entscheiden.

Heute Vormittag findet die erste Sitzung des Gläubigerausschusses mit Masseverwalter Gerhard Brandl statt, bei der erst festgestellt werden muss, ob Kresta noch eine Zukunft hat.

Die Lage schaut verheerend aus: Der Anlagenbauer hat laut eigenen Angaben mit zwei Projekten in Südamerika Schiffbruch erlitten - ausgerechnet die steirische High-Tech-Firma Andritz ist da bei einem Schiedsgerichtsverfahren in Paris der Gegner. Ob der Streit um ein 38-Millionen-Honorar der einzige Grund für die Pleite ist, ist unklar. Franz Kreuzer ist auf Tauchstation. Vornehmer drückt es sein eigens engagierter Krisensprecher Martin Zechner aus: "Er konzentriert sich auf die Suche nach einem Investor, um seine Firma zu retten und möchte erst etwas sagen, wenn es Neues gibt."

Ob das eine Erfolgsmeldung wird, bezweifelt etwa Kreditschützer Arno Ruckhofer: "Die Liquidität der Firma ist nahe null. Wir werden uns die letzten Geschäftsberichte genau anschauen - wann Kresta um die prekäre Lage hätte wissen müssen."

Denn Geschäftspartner Andritz gab bereits 2014 wegen verpatzter Südamerika-Projekte eine Warnung heraus; die Aktie verlor massiv. Die Kresta-Führung soll heuer im Frühling begriffen haben, dass das Aus droht. Dafür bezahlen die 237 Mitarbeiter, die derzeit noch weiter arbeiten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.