Mo, 18. Juni 2018

Skarsgard vs. Waltz

27.07.2016 12:13

"Legend Of Tarzan": Der Lianenschwinger ist zurück

Sein Schrei erklang schon aus unterschiedlichsten Kehlen, in den verschiedensten Situationen: Wenn aber Dschungelkönig Tarzan in seinem neuesten Kinoabenteuer auf sich aufmerksam macht, sollten nicht nur Feinde Reißaus nehmen. Die blutleere Action und unfreiwillige Komik von "Legend Of Tarzan" (Kinostart: 28. Juli) machen den Film zum völligen Reinfall. Da hilft auch kein Christoph Waltz.

Unzählige Verfilmungen des Stoffes hat es bis dato - sowohl für TV wie die große Leinwand - bereits gegeben, aber wohl selten zuvor dürften Ambition und Endergebnis so weit auseinandergeklafft sein, wie bei der Umsetzung von David Yates. Der Regisseur der finalen vier "Harry Potter"-Streifen hat es aber auch mit dem ziemlich beschränkten Drehbuch von Adam Cozad und Craig Brewer zu tun, die sich vornehmlich auf Plattitüden von Kolonialismus, Rachsucht und pathetischer Romantik stützen. Eine Wildheit oder Rohheit, sowohl des Landes als auch der darin angesiedelten Lebewesen, sucht man hingegen mit der Lupe.

Dieser Tarzan (Alexander Skarsgard) scheint von Anfang an gezähmt. Immerhin setzt die Handlung auch in Großbritannien an, wo er es sich nach dem Verlassen des afrikanischen Dschungels als John Clayton auf seinem adeligen Sitz Greystoke mit seiner Frau Jane (Margot Robbie) gemütlich gemacht hat. Doch eine Einladung des belgischen Königs bringt das Paar schließlich wieder in den Kongo, in Begleitung des US-Amerikaners George Washington Williams (Samuel L. Jackson), der Berichten von Sklavenhandel und Unterdrückung in der Kolonie nachgehen will.

Keinen Augenblick zu früh, wie es scheint, hat doch der belgische Captain Leon Rom (Christoph Waltz) die gänzliche Eroberung des an Bodenschätzen reichen Landes im Sinn. Dafür benötigt er aber eine Armee, die wiederum auf ihre Bezahlung harrt. Also muss ein lokaler Stamm, der Tarzan nach dem Leben dürstet, befriedigt werden, wartet doch als Gegenleistung eine stolze Ladung Diamanten.

Immer wieder erfährt man zudem in Rückblenden, wie aus Tarzan der körperlich bestens ausgestattete Tierversteher wurde, der bei seiner Rückkehr nach Afrika bald einträchtig mit Löwen kuschelt oder an Lianen durchs Unterholz schwingt - und natürlich die Rettung des Landes übernehmen muss.

So vorhersehbar die Geschichte, so einfallslos fällt deren Ausgestaltung aus: Der vorwiegend aus der Serie "True Blood" bekannte Skarsgard gibt einen Muskelberg mit emotionaler Seite, bringt das allerdings nur durch leere Blicke und leicht geöffneten Mund zum Ausdruck. An seiner Seite darf Robbie die unerschrockene Amazone geben, die aber trotz ihrer Eigenständigkeit (natürlich) der Rettung bedarf.

Als Antagonist macht Waltz wiederum nur das Nötigste, um sich Antipathien zu erspielen. Zu klischeebeladen, zu sehr wie ein Abziehbild eines Kolonialisten mit intellektuellem Unterbau gibt er Rom, der stets weiß gewandet und mit Rosenkranz in der Hand auftritt.

Wenn dann wenigstens die Tierwelt beziehungsweise der Handlungsort selbst im 3D-Spektakel überzeugen könnten: Aber auch hier setzt sich die Misere fort, sind die Gorillas, Flusspferde und Büffel doch allesamt am Computer entstanden und wird das in jeder Sekunde deutlich. In Kombination mit etlichen Gegenlichtsequenzen, die wohl träumerische Anwandlungen unterstreichen sollen, oder hektischen Kamerafahrten entsteht so ein Dschungeleindruck, der eher an Vergnügungsparks gemahnt, als dass der Blätterwald in irgendeiner Form realistisch rüberkommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.