Mo, 20. August 2018

Idee aus den USA

29.03.2016 10:10

Ablenkung Handy: Drohen Fußgängern bald Strafen?

Fußgänger, die ins Smartphone vertieft sind und nicht auf ihre Umgebung achten, verursachen bisweilen schwere Unfälle und bringen sich selbst und andere in Gefahr. Zwei US-Bundesstaaten wollen dies nicht länger hinnehmen. Geplant sind Strafen für abgelenkte Fußgänger, wie sie hierzulande beispielsweise auch durch ihr Handy abgelenkten Autofahrern drohen.

Im US-Bundesstaat Hawaii spielt man einem Bericht des IT-Blogs "Mashable" zufolge schon länger mit der Idee, vom Smartphone abgelenkten Fußgängern, die etwa unachtsam die Straße queren, Geldstrafen von bis zu 250 US-Dollar aufzubrummen. Und nun droht auch New Jersey unachtsamen Smartphone-Nutzern mit Strafen. Angedacht sind mindestens 50 Dollar Strafe, bei schweren Vergehen seien aber auch bis zu 15 Tage Haft möglich.

Tausende Unfälle durch Handy-Ablenkung
Grund für den Wunsch nach einer härteren Gangart gegenüber unachtsamen Fußgängern, die nur auf ihr Smartphone, statt auf ihre Umgebung achten, ist die hohe Zahl von Unfällen durch abgelenkte Fußgänger. Allein zwischen 2000 und 2011 kam es laut Analysen des National Safety Council in den USA zu mehr als 11.000 Unfällen, die durch in ihre Handys vertiefte Fußgänger ausgelöst wurden. Die Palette der Zwischenfälle reicht von simplen Stürzen und Verkehrsunfällen bis hin zu Zusammenstößen mit Objekten wie Straßenlaternen.

Abgelenkte Fußgänger sind freilich nicht nur in den USA ein Problem, sondern plagen beispielsweise auch China. Dort versucht man allerdings nicht mit Strafen, dem Phänomen Herr zu werden, sondern experimentiert in manchen Städten mit Handystreifen am Gehsteig. Dort sollen die abgelenkten Smartphone-Nutzer unter sich bleiben und keinen Schaden anrichten, wenn sie in ihr Mobilgerät vertieft sind. Gekennzeichnet werden die Smartphone-Streifen mit Bodenmarkierungen:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Asienspiele
Salzburgs Hwang mit Südkorea im Achtelfinale
Fußball International
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.