So, 16. Dezember 2018

Nach Brüssel-Terror

23.03.2016 17:46

Rom will mehr Soldaten auf die Straßen schicken

Rom will die Zahl der Soldaten aufstocken, die auf den Straßen der italienischen Hauptstadt für Sicherheit sorgen. Das betonte Roms Präfekt Franco Gabrielli nach den Anschlägen in Brüssel. "In keiner anderen italienischen Stadt sind so viele Sicherheitskräfte wie in Rom im Einsatz", kommentierte Gabrielli am Mittwoch.

Gabrielli versicherte, dass es keine konkrete Signale einer Anschlagsgefahr in Rom gebe. "Das bedeutet allerdings nicht, dass wir ruhig sein können. Wir müssen unser normales Leben weiterführen. Das ist der einzige Weg, um die Fundamentalisten zu besiegen", erklärte Gabrielli. In Rom waren die Sicherheitsvorkehrungen bereits zu Beginn des Heiligen Jahres im Dezember aufgestockt worden.

Regierungschef Matteo Renzi drängte auf die Einrichtung einer einheitlichen europäischen Struktur für Sicherheit und auf die Ergreifung von Anti-Terror-Maßnahmen. Er forderte zudem eine stärkere Zusammenarbeit zwischen europäischen Geheimdiensten. Stärkere Investitionen seien für die europäische Polizei Europol notwendig, urgierte Renzi.

Außerdem seien Investitionen in Kultur, Bildung und Entwicklung dringend erforderlich, um den islamischen Fundamentalismus im Herzen Europas zu bekämpfen, ist Renzi überzeugt. "Den Fundamentalismus besiegt man auch mit Kultur", lautet sein Slogan.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Blutbad im Schloss
Frau des Mordverdächtigen: „Er ist sehr krank“
Niederösterreich
Ehrung für Einsatz
Polizistin rettet zwei Leben an nur einem Tag
Oberösterreich
Herzschmerz
Aus und vorbei: Die Promi-Trennungen des Jahres
Video Stars & Society
Kolumne „Im Gespräch“
„Vergleichen ist das Ende des Glücks“
Life
Spanische Siege
Barca-Verfolger Real und Atletico siegen knapp
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:1 gegen Werder! Dortmund ist Herbstmeister
Fußball International
Drama um Gentner
Vater von Stuttgart-Kapitän im Stadion gestorben
Fußball International
Bei Partizan-Spiel
Linienrichter mit etwa 100 Schneebällen beworfen!
Fußball International
Trotz SVM-Aufbäumens
Mattersburg-K.-o.! LASK bleibt zu Hause eine Macht
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.