Mi, 18. Juli 2018

10.700 € Schulden

10.03.2016 17:00

Wiener bezahlte sechs Jahre Stromrechnung nicht

Der Wiener Demir K. hatte sich mit der rekordverdächtigen Gas- und Stromrechnung von mehr als 10.000 Euro an die "Krone" gewendet. Der Anbieter Wien Energie nahm den Fall nochmals unter die Lupe - und siehe da: Demir K. soll die Ablesetermine seit sechs Jahren ignoriert haben.

Die Zähler nicht ablesen lassen und keine Selbstlesekarten an den Netzbetreiber zurückgeschickt - jahrelang ignorierte Demir K. sämtliche Schreiben von Wien Energie und Co. Als er dann am 23. Februar des Jahres doch noch einen Brief öffnete, traf ihn fast der Schlag! Er soll 4251 kWh Strom und 118.623 kWh Gas verbraucht haben. Der zu zahlende Betrag: 10.700 Euro!

Die Problemursache: Der Netzbetreiber musste von Anfang an den Verbrauchswert des vorherigen Vertragspartners als Berechnungsgrundlage heranziehen. Der vorherige Vertragspartner hatte aber keinen Gasverbrauch. Herr K. zahlte daher nur die fixen Kosten und reklamierte nicht, dass mit der Rechnung etwas nicht stimme.

Wien Energie zeigt sich trotz der Rekord-Rechnung kulant und will in Absprache gemeinsam mit Herrn K. eine Lösung finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.