Fr, 21. September 2018

"Justiz soll bluten"

04.03.2016 16:50

Todesdrohungen bei Grazer Terror-Prozess

Im Grazer Gericht herrscht Alarmstufe Rot: Während des streng bewachten IS-Prozesses gegen Prediger Mirsad O. und einen mutmaßlichen Terror-Kämpfer gingen gleich vier Briefe mit Mordbotschaften bei Justiz und Polizei ein. "Die Justiz soll bluten", forderte der Verfasser darin unter anderem. Der Staatsschutz und das Kriminalreferat ermitteln.

Montag, der 29. Februar. An diesem Tag war die Urteilsverkündung gegen den serbischstämmigen radikalen Islam-Prediger und mutmaßlichen Terror-Rekrutierer Mirsad O. alias Ebu Tejma geplant. Bis zu seiner Verhaftung Ende November 2014 lebte der 34-Jährige mit seiner Ehefrau und fünf Kindern von Sozialhilfe in einer Wiener Gemeindebauwohnung.

Die Stimmung am Straflandesgericht in Graz war jedenfalls - noch vor der letztlich erfolgten Vertagung - äußerst angespannt. Schwer bewaffnete Polizisten mit Maschinenpistolen sicherten das Gebäude von innen und außen. Bilder waren nicht erlaubt. Wohl auch wegen eines hochbrisanten Vorfalls, der erst jetzt der "Krone" zugetragen wurde.

"Nur tote Polizisten sind gute Polizisten"
Denn sowohl das Gericht als auch vier Grazer Polizeiinspektionen erhielten vier Briefe mit düsterem Inhalt: "Eine Waffe habe ich schon." "Nur tote Polizisten sind gute Polizisten." "Die Justiz soll bluten." Diese und andere eindeutige Morddrohungen beinhalteten die Schreiben. Trotzdem ließen sich die Richter nicht einschüchtern.

Erst am Donnerstag wurde ein bosnischer mutmaßlicher IS-Fanatiker, bei dem unter anderem Videos von der Steinigung einer jungen Frau und von Enthauptungen gefunden wurden, (nicht rechtskräftig) zu acht Jahren Haft verurteilt. Die Verhandlung gegen Mirsad O. soll im April weitergehen, nächste Woche steht der Prozess gegen einen Grazer Imam an - es gilt also weiter Alarmstufe Rot.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.