Mo, 20. Mai 2019
12.01.2016 08:55

"Family Hub"

Das ist Samsungs Kühlschrank der Zukunft

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas nicht nur sein erstes Windows-10-Tablet enthüllt, sondern auch mit einem sehr ungewöhnlichen Haushaltsgerät für Aufsehen gesorgt: dem Kühlschrank der Zukunft. Er soll unter dem Namen Family Hub zur intelligenten Küchenzentrale werden und wissen, was die Nutzer wirklich brauchen.

Geht es nach Samsung, ist ein Kühlschrank heute nicht mehr einfach nur ein Behältnis für leicht verderbliche Lebensmittel. Für die Koreaner ist er Benachrichtigungszentrale für die Familie, Musikwiedergabegerät und digitaler Bilderrahmen in einem - mit der Option, Lebensmittel darin aufzubewahren und genauestens über Zustand und Quantität der Vorräte Bescheid zu wissen.

Der Kühlschrank als Familienzentrale
Realisieren will Samsung diese Zukunftsvision mit dem Family Hub Refrigerator, der auf der CES in Las Vegas enthüllt wurde. Der Hightech-Kühlschrank bietet fortschrittliche Kühlschrank-Funktionen wie die Möglichkeit, einzelne Fächer nachträglich vom Kühl- zum Gefrierfach zu machen, aber auch reichlich Elektronik, die man nicht in einem Haushaltsgerät erwarten würde.

Konkret bietet Samsungs Family Hub Refrigerator ein WLAN-Modul, über das er sich ins Heimnetzwerk einklinkt, sowie ein 21,5 Zoll großes Full-HD-Display, auf dem Samsung alle für eine Familie wichtigen Informationen anzeigen will: Kalender, Fotos, Zeichnungen der Kinder. Bespielt wird das Display über eine zugehörige Smartphone-App.

Kameras haben Kühlschrank-Inhalt im Blick
Diese kann unterwegs auch auf die drei Kameras im Inneren des Hightech-Kühlschranks zugreifen - und dem Nutzer so beim Einkaufen wertvolle Informationen liefern, was er denn wirklich braucht und was sich noch im Kühlschrank befindet. Dass Samsungs intelligenter Kühlschrank mit Boxen ausgestattet ist, die auf Wunsch Musik von Streamingdiensten abspielen oder über Bluetooth externe Boxen ansteuern kann, überrascht bei so vielen Features auch nicht mehr.

Auf den Markt kommt Samsungs Kühlschrank der Zukunft im Frühling - gleichzeitig mit einem intelligenten Herd, der ebenfalls mit WLAN ausgestattet ist und sich beispielsweise von weitem vorheizen lässt. Was die vernetzten Haushaltsgeräte kosten werden, hat Samsung noch nicht verraten. Angesichts der vielen Elektronik, die sie beherbergen, dürften sie aber spürbar teurer werden als konventionelle Haushaltsgeräte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International
Saison vorbei
Ein Spiel Sperre für Luan nach Notbremse
Fußball National
Will „Stabilität“
Hofer nach Gespräch mit Van der Bellen wortkarg
Österreich
McLeish-Nachfolger
Steve Clarke neuer schottischer Teamchef
Fußball International
Unglaubliche Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Pferde gingen durch
Innviertler von Kutsche überrollt: Schwer verletzt
Oberösterreich
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien

Newsletter