Sa, 23. Juni 2018

Letsch übernimmt

03.12.2015 09:15

Red Bull Salzburg feuert Coach Zeidler!

Paukenschlag bei Red Bull Salzburg: Die Bullen und Trainer Peter Zeidler gehen ab sofort getrennte Wege. An seiner Stelle übernimmt "Nobody" Thomas Letsch, bisher Coach des FC Liefering, die Funktion des Cheftrainers bis zur Winterpause.

Der 47-jährige Deutsche wurde bereits am Donnerstagvormittag der Mannschaft vorgestellt und leitete im Anschluss sein erstes Training bei den Roten Bullen.

Hier sehen Sie die besten Szenen von Salzburgs 1:1 gegen Grödig am vergangenen Wochenende:

Tabellenführung verloren
Salzburg hatte unter Zeidler den Einzug in eine Europacup-Gruppenphase verpasst und in der Liga nur eines der jüngsten fünf Spiele gewonnen. Am Mittwoch hat man die Tabellenführung nach 18 von 36 Runden an Austria Wien verloren. Zeidler hatte im Sommer Adi Hütter abgelöst, Letsch ist in der zehnjährigen Red-Bull-Ära in Salzburg der neunte Trainer.

Trainerfriedhof von Red Bull Salzburg:
Kurt Jara (2005-2006)
Giovanni Trapattoni (2006-2008)
Co Adriaanse (2008-2009)
Huub Stevens (2009-2011)
Ricardo Moniz (2011-2012)
Roger Schmidt (2012-2014)
Adi Hütter (2014-2015)
Peter Zeidler (seit 2015)

Als hätte es in dieser Herbstsaison nicht schon genug Aufreger gegeben: Der sportliche Super-GAU mit dem vorzeitigen Europacup-Aus, die öffentliche Kritik einzelner Spieler am "Kinderfußball" im Sommer, die Aufregung Ende August zum Transferfenster-Schluss um Kapitän Soriano - und seit Dienstag auch noch die "Causa Hinteregger".

Wegen fehlender Konzentration wurde der Teamverteidiger vor dem Schlager bei Austria im November aus dem Kader geworfen. Es folgte eine "Versöhnung" - die keiner geglaubt hat - zwischen der sportlichen Führung und Hinteregger, sowie ein kurzes Gespräch mit dem nunmherigen Ex-Trainer Zeidler. Ruhe kehrte nie ein. Im Gegenteil: Sonntag gingen die Wogen wieder hoch, "Hinti" wurde zum zweiten Mal aus dem Kader eliminiert.

Wenige Fans im Stadion
Am Mittwoch absolvierte der gebürtige Kärntner in Taxham das Spielersatz-Training. Der Verein sieht's so: Hinteregger hat sich für den Kader gegen WAC nicht "qualifiziert". Sprich: Er könnte am Sonntag in Mattersburg wieder dabei sein. Ob sich dadurch die Probleme lösen? Wohl kaum. Aber es passt zur aktuellen Situation in der Mozartstadt. Denn auch sportlich läuft es nicht rund: nur ein Sieg aus den letzten fünf Spielen. Gegen WAC kamen nur noch 4600 Zuschauer. Die pfiffen das Team gnadenlos aus. Der Meister versinkt im Chaos. Und mit dem Rauswurf vom Cheftrainer dürfte es wohl kaum ruhiger werden im Verein...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.