Di, 21. August 2018

Kommentar:

21.11.2015 04:43

Blaue Hetzer sind losgelassen

In der neuen Postille der FP-Graz, die an die Grazer Haushalte geht, werden Flüchtlinge mit einer fremden Armee gleich gesetzt, die Österreich okkupiert. Lesen Sie dazu unseren Kommentar…

"Einmarsch 2015!" steht auf dem neuen "Uhrturm", der Postille der Grazer FP. Gemeint sind die Flüchtlinge. Gemeint sind auch die Flüchtlinge, wenn man im Inneren dieses Machwerks weiterliest (sofern man sich das antun will).

"Es ist Krieg!", steht da. Oder: "dieser Aufmarsch von Invasionskräften ist kein Zufall." Oder: "Ein verlumpter, verdreckter und abgerissener Menschenzug zieht gegen Germany." Von "Okkupation im Mantel eines Armenzugs" ist die Rede. Auch von "sogenannten Flüchtlingen" und von einem "apokalyptisch anmutenden Menschenzug." Von "Linksfaschisten in SA-Manier" wird da geschrieben (gemeint sind die linken Demonstrierer an der Grenze).

Wo der Teufel nicht selbst hin will, schickt er einen Pfaffen oder ein altes Weib" kann man zwischen den Fotos des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck (ein ehemaliger Pastor) und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel lesen.

Die Grazer Blauen von Mario Eustacchio lassen jegliche Hemmungen fallen, hetzen mit perfider Kriegsrethorik und dumpfen Witzchen und überschreiten so eine Grenze.

Nun gibt es vieles und zu Recht zu kritisieren an der aktuellen Flüchtlingspolitik. Dass sich etwa der österreichische Rechtsstaat ad absurdum führt, wenn Tausende über die Grenze marschieren und keiner weiß: Wer sind die? Wohin gehen die? Man muss auch eine Lösung finden, weil eben nicht nur Kriegsflüchtlinge kommen. Diese Lösung kann wohl nur so aussehen, dass jene, die nicht wirklich um ihr Leben fürchten müssen, wieder abgeschoben werden.

Völlig inakzeptabel ist es auch, wenn vermummte linke Berufsdemonstrierer mit Latten auf Andersdenkende losgehen.

Wenn aber Flüchtlinge pauschal als fremde Armee dargestellt werden, dann ist das dumm - und vor allem gefährlich. Dies ist eine Menschenhatz, die nicht geduldet werden darf!

Und weitergedacht: Sind die Österreicher, die Mitleid mit Flüchtlingskindern haben und helfen wollen, in den Augen der Grazer Blauen Volksverräter?

FP-Chef Eustacchio steht zu jedem Wort im "Uhrturm": "Wir spitzen zu, um Probleme aufzuzeigen. Sprache wird härter, die Zeiten werden härter, auf der Straße wird es härter."

Möglich, dass die Zeiten härter werden - und gerade deswegen brauchen wir keinen Politiker, der zündelt und besorgte und zornige Bürger aufstachelt. Wir brauchen differenzierte Lösungen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.