Do, 19. Juli 2018

1873 gegründet

31.07.2015 18:38

Wiener Modehaus Tlapa sperrt zu: 40 Jobs betroffen

Der Wiener Modehändler Tlapa steht offenbar vor seiner Schließung. Laut einem Medienbericht vom Freitag sperrt das Traditionshaus in der Favoritenstraße im Jänner 2016 zu. 40 Mitarbeiter wurden demnach im AMS-Frühwarnsystem zur Kündigung per Ende August angemeldet.

Tlapa-Geschäftsführer Carlo Vitaly lässt eine Weiterführung offen, wie der "Kurier" in seiner Online-Ausgabe berichtete. "Es müssen manchmal Türen geschlossen werden, damit andere wieder aufgehen können. Das Modehaus Tlapa wird aber auf alle Fälle ein Comeback feiern. Wann genau das sein wird, geben wir noch bekannt." Die noch vorhandene Ware werde bis zur Schließung Ende Jänner 2016 abverkauft.

Eine Sprecherin nannte gegenüber dem "Kurier" teure Renovierungsarbeiten im Tlapa-Haus als Grund für die Schließung. Das Unternehmen hatte erst im Mai 60 der rund 100 Mitarbeiter gekündigt und eine Neuausrichtung als reines Outlet-Center mit Aktionsware versucht.

Tlapa ist eines des letzten Traditionskaufhäuser in Wien. Das Unternehmen wurde 1873 vom Schneidermeister Wenzel Tlapa gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.