Mi, 20. Juni 2018

Tragischer Unfall

29.07.2015 07:03

Arbeiter im Bezirk Murau verschüttet - erstickt

Ein Arbeiter ist am Dienstag bei einem Steinbruch im Gemeindegebiet von Katsch im steirischen Bezirk Murau von rund drei Kubikmetern nachrutschendem Gesteinsmaterial verschüttet worden. Wie die Polizei berichtete, konnte der 35-Jährige von Kollegen und Helfern der Freiwilligen Feuerwehr nur noch tot geborgen werden.

Der Mann dürfte gegen 12 Uhr beim Vorbeifahren mit dem Firmen-Lkw vor einer Brechanlage eine Verklausung des sogenannten Sturzschachtes wahrgenommen haben. Dieser etwa 1,20 Meter tiefe Schacht führt zu einem Förderband, das feines Gesteinsmaterial in eine weitere Anlage transportiert. Der Arbeiter wollte durch Nachtreten die Verklausung lösen, stürzte jedoch in den Schacht und wurde von etwa drei Kubikmetern nachrutschendem Gesteinsmaterial zur Gänze verschüttet.

Tod durch Ersticken
Trotz sofort eingeleiteter Ausgrabungsarbeiten durch Arbeitskollegen und die verständigte Feuerwehr konnte der Verschüttete nur noch tot geborgen werden - er war laut Angaben des Notarztes erstickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.