07.08.2015 09:25 |

MX-5-Konkurrent

Mini bringt Roadster nach Vorbild des Superleggera

Der Mini Roadster erhält einen Nachfolger. Der soll allerdings ernsthafter und erwachsener auftreten als die eher erfolglose erste Auflage.

Vorbild des für 2019 geplanten offenen Zweisitzers ist dem britischen Magazin "Autocar" zufolge die Studie Superleggera aus dem Jahr 2014. Als technische Basis kommt die aktuelle Frontantriebs-Plattform zum Einsatz, die unter anderem auch der neue Mini und der BMW X1 nutzen.

Auch die Motorenpalette wird sich ähneln. Darüber hinaus soll es einen Plug-in-Hybrid mit Allradantrieb und mehr als 200 PS Leistung geben, für den der Antrieb aus dem Sportwagen BMW i8 Pate steht.

Mit seinem Vorgänger soll der neue Roadster nicht viel gemein haben. Während die nach drei Jahren Bauzeit mittlerweile bereits wieder eingestellte erste Generation eine beim Platzangebot beschnittene und im Design plumpere Variante des Mini Cabrio war, soll die zweite Auflage ein ernsthafter offener Sportwagen werden. Als Wettbewerber haben die Briten vor allem den Mazda MX-5 im Blick.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen