Sa, 18. August 2018

Erschreckend

07.04.2006 13:54

138 Länder ahnden Besitz von Kinderpornos nicht

Erschreckend, aber wahr: In den meisten Ländern der Welt ist der Besitz von Kinderpornografie einer Studie zufolge nicht strafbar. Zahlreiche weitere Staaten haben in diesem Bereich nur unzureichende Gesetze, besagt eine Untersuchung des Internationalen Zentrums für vermisste und ausgebeutete Kinder.

So ist in 138 Ländern der Welt der Besitz von Kinderpornografie kein Straftatbestand. In 122 Ländern gibt es keine Gesetze gegen die Verbreitung solcher Inhalte im Internet. An der Studie wirkte auch die internationalen Polizeiorganisation Interpol mit.

Österreichs Gesetze sind "weitgehend"
22 Länder haben demnach sehr weitgehende Gesetze gegen Kinderpornografie, darunter Österreich. Hier zu Lande wird der Besitz pornografischer Darstellungen Minderjähriger mit zwei Jahren Haft bedroht.

Für die Herstellung und Verbreitung von Kinderpornos gilt ein Strafrahmen von drei Jahren, im Fall der Gewerbsmäßigkeit von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Zu bis zu zehn Jahren Haft können Personen verurteilt werden, die Kinderpornos als Mitglied einer kriminellen Vereinigung produzieren bzw. verbreiten oder bei der Herstellung Gewalt anwenden.

Fünf Länder verlangen Auskunft auch von Providern
Nur in fünf Ländern - Australien, Belgien, Frankreich, den USA und Südafrika - gehen die Gesetze so weit, dass auch Internet-Provider das Vorhandensein kinderpornografischer Darstellungen auf ihren Servern der Polizei melden müssen.

ICMEC-Präsident Ernie Allen sagte, es sei bedauerlich, dass zahlreiche Politiker nicht anerkennen, dass Kinderpornografie eine milliardenschwere Industrie ist und die Kinder dafür bezahlen würden.


Foto: Martin A. Jöchl

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.