Sa, 18. August 2018

"Skandal"

23.04.2015 15:33

D: Zusammenarbeit von BND mit NSA sorgt für Ärger

Neue Informationen zur Rolle des deutschen Bundesnachrichtendiensts bei den Spähaktionen des US-Geheimdiensts NSA haben in Berlin für Empörung gesorgt. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi bezeichnete es am Donnerstag als "einzigartigen Skandal", dass der BND und die NSA in Europa mehr als 40.000 Mal rechtswidrige Abhöraktionen betrieben hätten. Gysi forderte ein Ende der Zusammenarbeit und ein Ende des "Duckmäusertums gegenüber der US-Administration".

Nach Informationen des "Spiegel" lieferte die NSA über Jahre hinweg sogenannte Selektoren an den BND. Dabei handelte es sich unter anderem um Handynummern oder IP-Adressen, die dann vom BND zur Überwachung eingespeist worden seien. "Jetzt ist endgültig eine Grenze überschritten. Die deutsche Bundeskanzlerin muss erklären, was Sache ist", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Konstantin von Notz, der "Leipziger Volkszeitung" vom Freitag. Er könne es sich "kaum vorstellen, dass das mit der Kontrolle beauftragte Kanzleramt bis vor Kurzem von dieser jüngsten Entwicklung keine Ahnung hatte".

Für den BND gelten strenge Regeln, wer überhaupt überwacht werden darf und wer nicht. Laut "Spiegel" fiel BND-Mitarbeitern seit 2008 wiederholt auf, dass einige der Selektoren aus den USA dem Aufgabenprofil des BND zuwiderliefen. Offenbar hat die NSA gezielt nach Informationen etwa über den Rüstungskonzern EADS, über Eurocopter oder über französische Behörden gesucht. Der BND habe dennoch nicht systematisch die Selektorenliste aus den USA überprüft, erst nach Aufdeckung des NSA-Spähskandals 2013 habe sich der BND gezielt mit den Suchbegriffen der NSA befasst. Die Ergebnisse seien aber nicht an das Bundeskanzleramt weitergeleitet worden, stattdessen habe ein BND-Abteilungsleiter die USA gebeten, solche Verstöße künftig zu unterlassen.

NSA-Anfragen gegen westeuropäische Interessen gerichtet
Laut "Spiegel" wurde die Angelegenheit nun in der Folge eines Beweisantrags bekannt, den der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags gestellt habe. Herausgekommen sei, dass etwa 40.000 NSA-Selektoren gegen westeuropäische und deutsche Interessen gerichtet gewesen seien. Das Bundeskanzleramt sei im März informiert worden. Auch die Bundestagsparteien seien informiert worden - was Gysi am Donnerstag bestätigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.