Do, 16. August 2018

Untersuchung ergab:

17.03.2015 11:51

Nordkorea soll südkoreanische AKWs gehackt haben

Südkorea macht Nordkorea für Cyberattacken auf den AKW-Betreiber des Landes im Dezember 2014 verantwortlich. Die Auswertung von Internetadressen habe ergeben, dass das Nachbarland hinter dem Hackerangriff stehe, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft. Die Regierung kündigte an, ein spezielles Team zur Cyberabwehr zu bilden, um die Datensicherheit zu verbessern.

Dem Unternehmen Korea Hydro & Nuclear Power waren nach eigenen Angaben im Dezember Daten gestohlen worden. Die Sicherheit der Reaktoren sei dabei aber nicht gefährdet gewesen. Der Konzern betreibt 23 Atommeiler.

Bereits zuvor hatte Südkorea Nordkorea für Hackerangriffe etwa auf Banken und Rundfunksender verantwortlich gemacht. Seoul wirft Nordkorea vor, eine Spezialtruppe mit 6.000 Soldaten für Angriffe über das Internet zu unterhalten. Zwischen beiden Staaten auf der koreanischen Halbinsel herrscht seit sechs Jahrzehnten ein Waffenstillstand, offiziell befinden sie sich aber noch im Kriegszustand.

Auch die USA sehen Nordkorea als Drahtzieher hinter Cyberattacken. Für Wirbel sorgte zuletzt ein Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures, für den die USA Nordkorea verantwortlich machen. Nordkorea bestreitet die Vorwürfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.