Sa, 22. September 2018

Sensation in Liberia

27.12.2014 19:39

Ex-Kicker Weah schlägt Präsidentensohn bei Wahlen

Bei den Senatswahlen in Liberia hat sich ein früherer Fußball-Star überraschend klar gegen den Sohn der Präsidentin des westafrikanischen Landes durchgesetzt. George Weah sicherte sich im Bezirk Montserrado 78 Prozent der Stimmen, wie aus dem am Samstag veröffentlichten amtlichen Endergebnis hervorging. Präsidentensohn Robert Sirleaf kam nur auf knapp elf Prozent der 127.000 gültigen Stimmen.

Die Senatswahlen waren aus Furcht vor einer weiteren Ausbreitung der Ebola-Epidemie zweimal verschoben worden und fanden nun erst kurz vor Weihnachten statt. Die Behörden hatten befürchtet, die Krankheit könnte sich bei Wahlveranstaltungen und durch Schlangen vor den Wahllokalen weiter ausbreiten. In Liberia sind bisher fast 8.000 Menschen an Ebola erkrankt, fast 3.400 Menschen erlagen der Seuche.

Weah, der 1995 vom Weltfußballverband FIFA zum Spieler des Jahres ernannt wurde, ist Vorsitzender des oppositionellen Kongresses für Demokratischen Wechsel. Die regierende Partei der Einheit von Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf setzte sich nur in drei von 15 Wahlkreisen durch. Das liberianische Oberhaus hat insgesamt 30 Sitze; die Hälfte davon wird alle neun Jahre neu gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.