Mi, 22. August 2018

Nach Niederlage

07.12.2014 15:30

Jose Mourinho schimpft über Ballbuben

Das Rennen um den englischen Fußball-Meistertitel ist wieder spannend. Nach der ersten Niederlage im 15. Spiel ist der Vorsprung von Spitzenreiter Chelsea auf den Tabellenzweiten Manchester City in den vergangenen fünf Partien von neun auf drei Zähler geschmolzen. Chelsea-Coach Jose Mourinho übte nach der Niederlage gegen Newcastle Kritik an den Balljungen.

Nach elf Siegen und drei Unentschieden erwischte es die Blues am Samstag bei Newcastle United. Papiss Demba Cisse versetzte dem Tabellenführer beim 1:2 das ersten K.o. der Saison. Der Senegalese traf für den Außenseiter in der 57. und 78. Spielminute. Mehr als der Anschluss durch Didier Drogba (83.) war für die West-Londoner nicht drin, obwohl das Team in den letzten zehn Minuten in Überzahl war.

In England war zuvor darüber diskutiert worden, ob die angebliche "Übermannschaft" Chelsea in dieser Saison ungeschlagen bleiben würde - so wie Arsenal 2003/2004. Dieser Rekord brachte den "Gunners" vor zehn Jahren den Spitznamen "Die Unbesiegbaren" ein.

"Dann waren zwei Bälle auf dem Rasen"
"Wir sind nicht unbesiegbar", musste Chelsea-Coach Jose Mourinho nach dem Duell im St. James' Park zugeben. Dort wartet der Portugiese weiter auf seinen ersten Liga-Sieg. "Wir hatten Pech. Das bessere Team hat verloren. Die Mannschaft, die versucht hat zu gewinnen", kommentierte Mourinho. Die Schuld gab er den Ballbuben. "Der Ball verschwand, er kam nicht zurück, dann waren zwei Bälle auf dem Rasen, und die Ballbuben sind weggelaufen", schimpfte Mourinho über das angebliche Zeitschinden der Gastgeber.

Durch die erste Niederlage seit April verpasste Chelsea auch einen Klub-Rekord. Bei einem Remis wäre die Mannschaft wettbewerbsübergreifend zum 24. Mal in Serie ungeschlagen geblieben. Das hatte es noch nie gegeben. Die bisherige Bestmarke - 23 Partien ohne Niederlage - stammt aus dem Jahr 2007. Coach war auch damals Mourinho.

Manchester-City-Torjäger Aguero verletzt
Bei Verfolger ManCity wurde die Freude über das 1:0 gegen Everton erheblich getrübt. Schon nach zwei Minuten humpelte Torjäger Sergio Aguero vom Feld. Der mit 19 Saisontreffern bisher überragende Stürmer des Meisters zog sich eine Bänderverletzung im linken Knie zu und droht lange auszufallen.

Am Mittwoch muss ManCity in der Champions League zum entscheidenden Duell um den Einzug ins Achtelfinale bei der AS Roma antreten. Pellgrini bangt zudem um Abwehrchef Vincent Kompany. Yaya Toure, der gegen Everton einen Strafstoß zum entscheidenden Treffer verwandelte, fehlt in Italien aufgrund einer Sperre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Warum er weg wollte
Lewandowski empfand „keinen Schutz bei Bayern“
Fußball International
CL-Play-off
„In Salzburg werden wir anders auftreten!“
Fußball International
Finanzspritze winkt
Gruppenphase soll Rapid acht Millionen € bescheren
Fußball International
Mario Sonnleitner
Rapids Mister EL: „Die Qualität spricht für uns!“
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.