Mo, 18. Juni 2018

Zwischenbilanz 2014

10.09.2014 11:53

Weniger Straftaten angezeigt und aufgeklärt

Die Anzahl der angezeigten Straftaten ist in Österreich im ersten Halbjahr 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht zurückgegangen. Nach knapp über 264.000 Fällen von Jänner bis Juni 2013 waren es heuer "nur" 259.871 und damit um 1,74 Prozent weniger. Allerdings sank auch die Aufklärungsquote minimal.

Die aktuellen Zahlen gehen aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des Abgeordneten Walter Rosenkranz (FPÖ) durch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hervor.

Aufklärungsquote minimal gesunken
Im Burgenland sank die Gesamtkriminalität am stärksten auf 4.127 angezeigte Straftaten (minus 5,32 Prozent). In Wien gingen die Zahlen um 4,05 Prozent auf 99.831 Fälle zurück. Leichte Zuwächse gab es in Ober- und Niederösterreich. Angefragt wurden auch die aktuellen Aufklärungsquoten. Diese sank im ersten Halbjahr österreichweit um 0,58 Prozentpunkte auf 41,86 Prozent.

Trends aus Zahlen "nicht ableitbar"
Das Innenministerium wies in der Beantwortung darauf hin, "dass aus dem Zahlenmaterial weder die gegenwärtige kriminalpolizeiliche Lage noch Trends bzw. Aussagen über die Sicherheitslage und die Kriminalitätsbelastung abgeleitet werden können." Experten hätten festgestellt, dass Aussagen über die Sicherheitslage und die Kriminalitätsbelastung aus quartalsmäßigen und halbjährlichen Zahlenwerten nicht möglich sind, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.