21.08.2014 20:22 |

Über 200 m Lagen

Zaiser gewinnt bei Schwimm-EM sensationell Bronze

Die Österreicherin Lisa Zaiser hat am Donnerstag bei den Schwimm-Europameisterschaften in Berlin sensationell die Bronzemedaille über 200 Meter Lagen gewonnen. Die 19-Jährige blieb in 2:12,17 Minuten nur neun Hundertstel über ihrem OSV-Rekord. Es ist die erste OSV-Medaille in der allgemeinen Klasse seit Langbahn-EM-Bronze durch Markus Rogan über 200 Meter Lagen in Debrecen 2012.

"Ich bin mehr als sprachlos. Jetzt mag ich aber nie mehr hören, dass nach Jukic und Rogan nichts mehr nachkommt", waren Zaisers erste Worte nach ihrem persönlichen Triumph. "Ich habe mich so gut gefühlt. Irre: Erstes Finale und erste Medaille." Tatsächlich war sie davor noch nie auf der olympischen Langbahn in einem EM-Endlauf gestanden. Als Semifinal-Fünfte war sie um die Top Drei nur Außenseiterin, doch im richtigen Moment schlug sie dann doch zu.

Dieser Coup gelang ihr auf Bahn zwei. "Das war mir gar nicht so recht, da ich da auf die Seite von der Mitte weg atme und gar nichts vom Rennen mitbekommen habe." Daher hatte die Athletin des SV Spittal bis zum Anschlag kein Gefühl für den Ausgang des Rennens. "Ich habe dann auf die Anzeigentafel geschaut und meinen Namen bei Platz fünf oder sechs gesucht. Als ich gesehen habe, dass ich Dritte war, habe ich, glaube ich, mehr gejubelt als die Hosszu."

Die ungarische Favoritin Katinka Hosszu ist Siege gewohnt und gewann mit dem EM-Rekord von 2:08,11 auch diesmal überlegen. Die neben Zaiser auf Bahn drei schwimmende Britin Aimee Willmott sicherte sich in 2:11,44 Silber. Zaiser war nach der Delfin- und der Rückenlage auf Platz fünf gelegen, 56 Hundertstel fehlten ihr bei Renn-Halbzeit auf Bronze. Die Sekunde Unterschied zu ihrer Vorlauf- und Semifinalzeit machte aber ihre Leistung auf der Brustlage aus.

"Ich habe gewusst, dass Willmott die schnellste Brustschwimmerin im Feld ist und dass ich mich bei ihr ranhalten muss", erläuterte Zaiser. Letztlich legte sie die dritte Länge um knapp 1,5 Sekunden schneller als am Vortag zurück und wendete als Dritte auf die finalen 50 Meter. Plötzlich hatte sie einen satten Vorsprung von 1,17 Sekunden auf Platz vier. Die Ungarin Evelyn Verraszto hielt sie dann auch um beruhigende 78 Hundertstel auf Distanz.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. August 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.